OB-Wahl: CDU-Kandidatin erstaunt über FDP-Bekenntnis

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Chemnitzer Liberalen werden bei der Abstimmung über das höchste Amt der Stadt SPD-Mann Sven Schulze unterstützen. Anderswo äußert man sich darüber eher befremdet.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
1212 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Albatros
    21.07.2020

    Es sollte 05.10.2011 heißen...

  • 1
    2
    Albatros
    21.07.2020

    @TWe Die Zustimmung zum Stadionbau durch die Mehrheit des Stadtrates war ganz klar ein Fehler. Ganz interessant: 9 von 11 anwesenden SPD-Stadträt:innen haben am 05.10.2011 im Stadtrat für den Neubau votiert. Vorsitzender der SPD Chemnitz damals: Sven Schulze, von dem man seinerzeit öffentlich nichts Kritisches zur Entscheidung vernommen hat.

  • 2
    2
    RingsOfSaturn
    21.07.2020

    @franzudo2013: ich bin an ihrer Begründung ehrlich interessiert, da ich Frau Patt bzw. Ihr Wirken nicht kenne.

  • 4
    2
    TWe
    21.07.2020

    @Albatros: Mit den Visionen und dem Wagen ist das immer so eine Sache. An der Gellertstraße haben wir schon eine über 20 Mio. € teure Vision stehen. Von den meines Wissens durch die GGG zu tragenden, sicherlich nicht geringen Unterhaltskosten ganz zu schweigen. Der eigentlich geplante Hauptnutzer der Vision hat aktuell als letztes Mittel zum Sichern des eigenen Überlebens zur Spendensammlung aufgerufen... Da ist mir jemand mit dem Fokus auf die "schwarze Null" sehr viel lieber.

  • 10
    6
    Albatros
    20.07.2020

    Sven Schulze wollte aus Kostengründen die Sanierung der Kaßbergauffahrt verschieben. Als Kämmerer ist er vielleicht zu sehr auf schwarze Nullen fixiert. Kann er wirklich Oberbürgermeister?

    Für das Amt wünsche ich mir jemanden, der eine Vision für Chemnitz hat und über den Weitblick verfügt, auch mal etwas zu wagen.

  • 14
    0
    nevidimka
    20.07.2020

    Die Wahl des OBs ist eine Personenwahl. Es ist deshalb verständlich, dass man seine Wahlempfehlung an der Person und nicht am Parteibuch fest macht.

  • 14
    12
    TWe
    20.07.2020

    Ich sehe im Kreis der OB-Bewerber nicht wirklich eine Alternative zu Herrn Schulze. Neben seinen zweifellos verhandenen Erfahrungen aus dem Vorpolitiker-Leben hat er nicht zuletzt in der Corona-Krise als Leiter des Krisenstabs Führungsstärke ganz im Sinne unserer Stadt bewiesen. Darüber hinaus wird seine Arbeit als Kämmerer offenbar ebenfalls sehr geschätzt. Insofern erachte ich die Entscheidung der FDP-Fraktion als folgerichtig. Und nein, ich mache keinen Wahlkampf für Herrn Schulze. Das sind einfach die Fakten, wie sie sich mir darstellen.

  • 16
    3
    MuellerF
    20.07.2020

    Nachvollziehbare Entscheidung. Gerade in der Kommunalpolitik sind "Köpfe" wichtiger als die jeweiligen Parteien. So muss das!

  • 31
    9
    Lexisdark
    20.07.2020

    @franz... Beim Herrn Oehme definitiv auch.

  • 13
    7
    RingsOfSaturn
    20.07.2020

    @franzudo2013: darf ich fragen wieso?

  • 31
    15
    gelöschter Nutzer
    20.07.2020

    Frau Patt als OB, das wäre ein Grund zum wegziehen.

  • 29
    8
    Mike1969
    20.07.2020

    Sorry Frau Patt wähle ich nicht. Die Familie Patt hat inzwischen so viele politische Posten, dass ich hoffe sie sehen selbst noch durch.
    Herr Kieselstein sieh es schon ganz anders aus. Er ist mit Leidenschaft Chemnitzer und Unternehmer vor Ort!