OB zum Pavillon: Kein einfacher Schutz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach der erneuten Verunstaltung des mit Spendenmitteln hergerichteten Pavillons auf der Schloß- teichinsel hat OB Sven Schulze erklärt, man suche zwar nach Mitteln und Wegen, den Pavillon zu schützen. Er sehe aber vor allem die Gesellschaft in der Pflicht, "genauer hinzuschauen". Zwar könne man das Areal stärker bestreifen, der oder die Täter kämen dann einfach zu einer anderen Zeit. Ein Tor könnte überklettert werden. Schulze sagte, dass er eher darauf setze, gesellschaftliche Akteure anzusprechen, bei denen Einflusschancen auf mutmaßliche Täter vermutet werden könnten. Die zuletzt am Pavillon hinterlassenen Parolen deuteten auf Akteure aus der linken Szene hin. Die Bühnenwand im Pavillon war Ende März großflächig verunstaltet, dann gereinigt und nun ein weiteres Mal beschmiert worden. (ros)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.