<b>Ökofläche soll Bauland werden</b>

Gemeinderat favorisiert Eigenheimstandort

Taura.

Auf dem Gelände des ehemaligen Trafik-Werkes, eine volkseigene Fabrik für Kleinmaschinen, in Taura soll wieder gebaut werden. Der Gemeinderat hat dem Verkauf des Grundstücks an der Hauptstraße zugestimmt. Wie Bürgermeister Robert Haslinger (CDU) auf Nachfrage erklärte, handelt es sich bei dem reichlich 1100 Quadratmeter großen Grundstück um Bauland. Dort könne ein Eigenheim entstehen.

Der Abriss des ehemaligen Industriebetriebes Trafik liegt mittlerweile mehr als zehn Jahre zurück. Die Gemeinde hatte 2007 damit begonnen und für den Abbruch, das Beräumen und die Revitalisierung der Brache Fördermittel genutzt. Entsprechend der Zuwendungsbestimmungen war das Areal nach Abschluss für einen Zeitraum von zehn Jahren begrünt worden. Naturschützer hatten die Fläche als ökologische Nische entdeckt und mit Zustimmung der Gemeinde für das Projekt "Puppenstuben gesucht - Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge" ausgewählt. In der Aktion der sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, des Naturschutzbundes und weiterer Kooperationspartner sollen geeignete Standorte als Lebensraum für Schmetterlinge, Wildbienen und Heuschrecken erhalten werden. Die eingetragene Schmetterlingswiese auf dem ehemaligen Trafik-Areal wird von der seit 2015 in der Aktion aktiven Regionalgruppe Burgstädt betreut.


Wie Haslinger versicherte, ist die Zukunft einer Bushaltestelle in diesem Bereich nicht gefährdet. Mit dem Käufer, einem Burgstädter, sei vereinbart, dass die Haltestelle weiter betreten werden darf. (tür)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...