Pandemie bremst Arbeiten aus

Callenberg.

Die Bachläufe in der Gemeinde Callenberg warten auf ihre Säuberung. Die Gemeinde hat auch in diesem Jahr einen Vertrag mit der Justizvollzugsanstalt Chemnitz zum Beräumen der Gewässer im Gemeindegebiet abgeschlossen. Für ein paar Tage war ein kleiner Trupp in Callenberg bereits tätig, dann wurden die Arbeiten unterbrochen. Denn wegen der Coronapandemie gab es in der JVA einen Aufnahmestopp. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte alle Haftbefehle vorübergehend außer Kraft gesetzt. Das hatte zur Folge, dass die geeigneten Kandidatinnen für den Arbeitstrupp fehlten. Für den Job an der frischen Luft werden nur weibliche Strafgefangene ausgewählt, bei denen keine Fluchtgefahr besteht. Meist sind das Insassinnen, die bald entlassen werden. Mit Wirkung vom 1. August hat die Generalstaatsanwaltschaft Inhaftierungen wieder zugelassen. Die Arbeiten sollen bald fortgesetzt werden. (hpk)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.