Pilger machen in Chemnitz Station

Jetzt testen und streamen

Testen Sie unser Digitalabo Premium
einen Monat lang kostenfrei


Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen (inkl. FP+)
  • inklusive kompletter Berichterstattung zur OB-Wahl

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    25.07.2016

    Nur leben hier eben auch Menschen, die nicht vor 25 Jahren stehen geblieben sind und auh keine Lust haben Teil eines Museums zu werden.

    Haben Sie noch eine Wohnung im Original DDR-Zustand zu Hause? Machen Sie doch Führungen, wenn es so gefragt ist.

  • 4
    3
    Suedbahnhof
    25.07.2016

    Interessant, dass sie (und nahezu sämtliche Touristen) sich alle am Karl-Marx-Monument zusammenfinden.

    Viele der Bilderstuermerstadtplaner und Siegerarchitekten aus dem Rathaus wollten doch tatsächlich das Ensemble verhunzen, aufschneiden, aufwerten, 'beleben' - gar das Monument abreissen!

    Es zeigt sich, das die Beliebigkeitsbauten und ins Stadtbild hineingestuemperte Nachwendearchitektur keinen Besucher interessiert. Eine vollständig erhaltenes Zentrum von Karl-Marx-Stadt hingegen wäre heute eine Attraktion, die mehr Leute anziehen dürfte als irgendwelche Kongresstadt-Phantasien oder aktionistische Belebungs- und Verkehrskonzepte.

    "Die Architektur der sozialistischen Großstadt, eine Epoche des europäischen Städtebaus".

    DAS wäre ein Tourismuskonzept und nicht alle drei Jahre "Stadt mit Koepchen", "Stadt der Moderne", "Die Stadt bin ich!" oder das unvergesslich peinliche "ChMeins"-Gedoens und andere Auswüchse des Stadtmarketings!