Planungsstart für Strecke nach Limbach-Oberfrohna

Verkehrsverbund Mittelsachsen vergibt Auftrag an Dresdner Unternehmen - Erster Abschnitt soll 2025 fertig sein

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) hat die Generalplanungsleistungen für den Bau der Bahnstrecke des Chemnitzer Modells zwischen Chemnitz und Limbach-Oberfrohna an die Dresdner Firma VCDB Verkehrs-Consult Dresden-Berlin vergeben. Vorangegangen war eine europaweite Ausschreibung dieses Auftrags im Umfang von bis zu vier Millionen Euro, teilte der VMS am Dienstag mit.

Damit sei der Startschuss für das bisher größte Neubauprojekt für die Chemnitz-Bahn erfolgt, die bisher zwischen Chemnitz und Stollberg, Burgstädt, Mittweida und Hainichen sowie demnächst nach Aue und zurück verkehrt, sagte VMS-Geschäftsführer Harald Neuhaus. Die Gesamtstrecke nach Limbach-Oberfrohna werde 17 Kilometer lang, zehn Kilometer davon seien reiner Neubau.

Der erste Bauabschnitt der bisher längsten Neubaustrecke des Chemnitzer Modells soll über 2,3 Kilometer vom neuen zweigleisigen Straßenbahn-Innenstadtring, der über die Brücken- und Theaterstraße führt, die Hartmannstraße entlang bis zur Ermafa-Passage führen und könnte etwa 2025 fertiggestellt sein, so Neuhaus. Auch weitere vollendete Abschnitte sollen schon vor der Gesamtstrecke in Betrieb gehen. Die komplette neue Bahnverbindung, deren Gesamtkosten nach heutigen Preisen rund 120 Millionen Euro betragen, soll etwa 2030 fertig sein. (mib)

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Zeitungss
    03.09.2020

    17 Kilometer (davon 10Km Neubau) und 5 Jahre "Bauzeit", eine Leistung, welche nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Wie haben das nur unsere Vorfahren hinbekommen, in dieser Zeit ganze Städte mit einer Straßenbahn zu beglücken, dazu noch mit der damaligen Technik. Die Frage stellt sich nun, bekommen wir in diesem Land überhaupt noch etwas in angemessener Zeit hin ??? Man kann es wohl mit NEIN beantworten.

  • 6
    7
    AmKuechwald
    02.09.2020

    Die 150m Fußgängertunnel am Hbf haben 4 Mio gekostet, da sind die 17 km für 120 Mio das reine Schnäppchen, doch sicher ohne die Autobahnbrücke, oder? Ich denke mal, es wird alles deutlich - und zwar teurer und später fertig ;-)