Polizei-Einsatz gegen Migranten-Familie in Chemnitz: Strafbefehle gegen fünf Beamte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Erst vor wenigen Tagen waren ähnliche Vorwürfe in einem weiteren Fall bekannt geworden. Die Ermittlungen dauern an.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    5
    gelöschter Nutzer
    24.02.2021

    Es ist unstrittig, dass Beamte sich bei ihren Einsätzen gelegentlich über vom Staat vorgegebene Reglementarien hinwegsetzen. Aber in einer Republik, wo die Freiheit des Individuums schon im Grundgesetz über alles thront, ist das wahrlich kein Kunststück. Es wird auf vielfältige Art und Weise (z.B. durch Gesetze und die Dienstanweisungen der einzelnen Behörden) der Handlungsspielraum des Vollzugsbeamten eingegrenzt und seine Autorität durch permanente mediale Präsenz bei Einsätzen und Dokumentation jedes Handgriffs in Frage gestellt. Eine Momentaufnahme einer beamtlichen Verfehlung ist das eine, die Entwicklung, die dazu geführt hat das andere. Und das wird oft ausgeblendet. In vielen Staaten, da muss man nur nach Tschechien oder Ungarn schauen, würde sich so eine Situation des Aufschaukelns von behördlichem Handeln und Reaktionen seines Gegenübers gar nicht ergeben, da ist der Beamte eine Autorität und eine Infragestellen seines Handelns ist auch im Nachgang noch möglich.

  • 29
    16
    Letsop
    24.02.2021

    So schnell Strafbefehle gegen Polizisten in dieser Höhe lassen nur die Vermutung zu, dass tatsächlich die Gesetzeshüter übergriffig gewesen sein mussten. Selbst denn, wenn die Sache vor Gericht noch streitig ist.
    Noch ein Wort zu dem nicht zu verleugnenden Korpsgeist in der Polizei. Es ist erst einmal nichts dagegen einzuwenden, wenn Polizisten in besonderen Situationen zusammenhalten, denn vielmals ist es wirklich schwer, in diesem Beruf tätig zu sein. Das sollte aber dann nicht so weit gehen, alle Hände auch über die schwarzen Schafe zu halten, die es in einer sicherlich sehr geringen Anzahl zweifelsfrei auch in der Polizei gibt. Denn solche schlechten Beispiele schaden immens der gesamten Polizei und das hat diese beim besten Willen nicht verdient.

  • 12
    24
    lupus
    24.02.2021

    Unglaublich! Die Frau Frehse war auch dabei (;-i)

  • 23
    63
    lax123
    23.02.2021

    Vielleicht kann Fr. Frehse denen ja erklären dass es nicht so schlimm ist wenn man angeschrien wird