Polizei muss zweimal in Asylunterkunft schlichten

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Einspruch
    28.09.2018

    ...über Monate mit jemanden in einer Wohnung hocken, den Sie absolut nicht abkönnen....
    Ja, das kennt man von der Fahne, von der Lehre, der Hausgemeinschaft, von Arbeit usw.
    Deswegen dreht man nicht durch, noch dazu, wenn alles für einen getan wird, damit man sich nicht um seinen Lebensunterhalt kümmern muss. Aber hier wird ja wie immer sicher alles entschuldigt.

  • 4
    2
    Zahlemann
    28.09.2018

    @ArndtBremen
    Herr Blackadder ist eine Frau, allerdings kann man bei diesem ganzen Genderwahnsinn schon mal durcheinander kommen.

  • 5
    3
    DTRFC2005
    28.09.2018

    @ArndtBremen. Warum erwarten Sie ein Statement? Ist es das alleinige Vorrecht vermeintlich Deutscher regelmäßig auf die Straße zu gehen, um lauthals ihren Unmut über dies und jenes bekannt zugegeben? Dies natürlich nur, als Denkanregung in ihre Richtung zu verstehen. Natürlich ist das Verhalten der Bewohner in der Asylunterkunft nicht in Ordnung, aber durchaus verständlich.Ist kenne mich da jetzt nicht aus, wie z.B die Nationalitätenunterbringung ist oder was genau nun der Grund zum Aufstand war, stand leider nicht so genau im Artikel, aber stellen Sie sich doch mal vor, Sie müssten über Monate mit jemanden in einer Wohnung hocken, den Sie absolut nicht ab können. Würden Sie da nicht auch mal die Decke hoch gehen? Und wenn dann die Polizei oder andere schlichten möchte, sind Sie plötzlich ganz still und versuchen nicht weiter ihren Unmut kundzutun? Wäre nett, wenn Sie diese Fragen mal unvoreingenommen beantworten könnten.

  • 4
    6
    ArndtBremen
    27.09.2018

    Herr Blackadder, Ihr Statement bitte.