Polizei stellt Ermittlungen ein

Limbach-Oberfrohna.

Die Frage, wer die Anschläge auf das AfD-Büro in Limbach-Oberfrohna verübt hat, wird wohl unbeantwortet bleiben. "Wir konnten bislang keine Tatverdächtigen ermitteln", teilt Polizeisprecher Christian Schünemann auf Anfrage mit. Das beim Staatsschutz geführte Verfahren stehe inzwischen kurz vor dem Abschluss. Die Chance, dass die Verantwortlichen doch noch gefunden werden, ist folglich gering - es sei denn, es ergeben sich überraschenderweise neue Ermittlungsansätze. Das Büro der AfD in der Helenenstraße war seit September 2019 dreimal zum Ziel von offensichtlich politisch motivierten Attacken geworden. Zunächst wurde die Tür eingetreten und eine Scheibe eingeschlagen. Im Mai 2020 wurde eine Fensterscheibe beschädigt und wenige Tage später mit einem Böller ein Loch in die Tür gesprengt, wobei sich außerdem Farbe im Raum verteilte. (jop)

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    2
    mops0106
    16.09.2020

    Und wenn es hätte aufgeklärt werde können, dann wären die Strafen gering ausgefallen. Es finden leider ständig Anschläge auf Büros, Wohnhäuser, Autos von AfD-Politikern statt. Auf indymedia wird damit oft noch geprahlt. Es werden Adressen und Fotos von "missliebigen Personen" veröffentlicht.

  • 2
    6
    Hinterfragt
    16.09.2020

    War mir von vorn herein klar.
    Das Interesse an einer Aufklärung dürfte sicherlich auch sehr gering sein ...