Polizei stoppt Corona-Kritiker Schiffmann in Chemnitz

Polizei und Versammlungsbehörde haben einen Auftritt des Mediziners Bodo Schiffmann, einem bundesweit bekannten Anführer von Corona-Protesten, in Chemnitz verhindert. Schiffmann, der einer der führenden Köpfe der "Querdenken"-Bewegung ist, hatte auf dem Weg von Bayern nach Dresden einen Zwischenstopp in Chemnitz einlegen und zu einer "Info-Veranstaltung" am Hartmannplatz nutzen wollen. Die Polizei stoppte den Bus Schiffmanns am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadtzentrum. Beamte hätten den Mediziner und seinen Mitstreiter Samuel Eckert darauf hingewiesen, dass die über Online-Dienste angekündigte Versammlung bei den Behörden der Stadt nicht angemeldet worden sei und daher nicht stattfinden könne, erläuterte eine Sprecherin. Daraufhin habe der Bus seine Fahrt nach einiger Zeit fortgesetzt.

In einem im Netz veröffentlichten und bereits mehr als 75.000-mal aufgerufenem Video räumt Eckert ein, "Der Fehler liegt durchaus bei uns. Wir haben versäumt, eine Veranstaltung anzumelden." Schiffmann kündigte an, den Termin in Chemnitz nachholen zu wollen. Bis Mittwochnachmittag lag bei der Versammlungsbehörde im Rathaus laut einem Sprecher noch keine Anmeldung vor. (micm)

4444 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    8
    censor
    03.10.2020

    @Ramomba
    Sie scheinen nicht zu wissen, was eine "Schwindelambulanz" ist. Das ist eine Praxis für Patienten, die unter Gleichgewichtsstörungen (im Innenohr) leiden und meistens -bevor sie zu Dr. Schiffmann kommen, bei anderen HNO-Ärzten erfolglos austherapiert waren.

    Es handelt sich also um eine hochspezialisierte Praxis für Menschen, die einen langen Leidensweg hinter sich haben.

    Dr. Schiffmann ist europaweit anerkannter Spezialist für Schwindelattacken und behandelt Menschen, denen seine Kollegen nicht mehr helfen können, weil ihnen das Fachwissen dazu fehlt. .

    Wenn Sie wie ein Teenager darüber kichern können und das lustig finden, dann bezweifle ich, dass Sie noch in der Lage sind, Ihr Niveau nennenswert zu senken.

    Was Sie von sich geben, ist schon tief am Nadir jeglichen Niveaus angelangt.
    Um dem abzuhelfen, kann ein Exkurs in faktenbasierte Wissensaneignung abhelfen. Viel Erfolg dazu.

  • 2
    13
    OlafF
    02.10.2020

    @BuboBubo: Sie haben nicht verstanden oder wollen nicht verstehen? Macht nichts, ein letzter Versuch. Es ging nicht darum, sich mit Hannah Arhendt intellektuell auf eine Stufe zu stellen oder die Opfer zu verhöhnen. Es geht um Mitläufer und Befehlsempfänger und darum, wie es denjenigen ergeht, die immer wieder versuchen gegen den Strom zu schwimmen. Schauen sie sich bitte den Film in der Mediathek an. Er ist noch 3 Tage abrufbar. Und dann versehen sie vielleicht. Wenn nicht, dann akzeptieren Sie einfach, dass unsere Ansichten unterschiedlich sind.

  • 15
    5
    BuboBubo
    02.10.2020

    Ich halte es für vermessen, das intellektuelle Format der „Rebellen“ in diesem Forum mit dem einer Hannah Arendt zu vergleichen. Diese Latte würde wohl für jeden Normalbürger viel zu hoch liegen. Bedenklich ist allerdings, dass Foristen, falls sie nach intensiver Befassung mit ihrem Thema, dem Abwägen verschiedener Deutungen und dem Studium derer Quellen zu Ergebnissen gelangen, die im hiesigen Sprachgebrauch dem Mainstream zuzuordnen sind, ohne Weiteres als Opportunisten abqualifiziert werden.

    Zu den Eichmännern: Man tut den Naziopfern keinen Gefallen, wenn man deren Peiniger als Individuen ohne selbstständiges Denkvermögen zu alimentieren versucht. Claudio Magris schreibt dazu in „Donau“: „Timor Domini, initium sapientiae; wenn ein Gesetz fehlt, eine Furcht, ein Damm, der all das zurückhält und verhindert, was in Auschwitz ungestraft geschehen konnte, kann nicht nur Doktor Mengele, sondern vielleicht jeder von uns zu einem Doktor Mengele werden.“

    Wir haben diesen Damm noch, obwohl kleinere Risse bereits zu bemerken sind – wenn zum Beispiel ein Landrat von einem Fanatiker hingerichtet wird, nur weil ihm dessen politische Gesinnung nicht passt. Und – um im Bild zu bleiben – es gibt zahlreiche Kaninchen, die mit ihren Hassreden Löcher in unsere Dämme zu wühlen versuchen.

  • 2
    2
    OlafF
    02.10.2020

    @BuboBubo: Kleiner Fehler: Gestern RBB 20:15....

  • 3
    10
    OlafF
    02.10.2020

    @BuboBibo: Es bezog sich auf den Film gestern :
    Hanna Arendt 20:15 SWR
    Wenn man Parallelen zu Hanna zieht kommt man dorthin. Eichmann war ein pingeliger Bürokrat. Und die menschenverachtende Maschinerie konnte von solchen Individuen nur am laufen gehalten werden, weil Eichmänner nicht in der Lage waren, als Individuen selbstständig zu denken. Sie befolgten angeblich nur Befehle. Hanna ging es mit ihren Thesen genau so, wie heute einigen.

  • 10
    1
    BuboBubo
    01.10.2020

    @OlafF: Interessante Idee. So könnte es sein. Zumindest subjektiv.
    Denken - Ein "einsames Geschäft".

    Wie sagte schon Dr. Kohl:
    „Entscheidend ist, was hinten rauskommt.“
    (Rede vor dem israelischen Parlament am 24. Januar 1984)

  • 9
    21
    OlafF
    01.10.2020

    @Cencor: Hab auch gerade gelernt: "Denken ist ein einsames Geschäft."

  • 8
    16
    20Online20
    01.10.2020

    Warum wird hier nur Stimmung gemacht gegen jeden und alles!!! Es gibt keine Blaupause und wir koennen froh sein das es halbwegs abgeht.Bei Pest und Kollera haetten sie damals manchen Mitbürger von heute mit dieser Weitsicht gebraucht. Wir haben in unserem Staat andere Baustellen die diesen fuer immer verändern ,nicht Corvid 19!!!

  • 33
    14
    KarlChemnitz
    01.10.2020

    @nnamhelyor: Auch ich bin ein scharfer Gegner des global etablierten Wirtschaftslobbyismus in allen seinen Facetten, ganz besonders im Gesundheitswesen, ich bin aber eben auch weit davon entfernt, nahezu allen Politikern und Entscheidungsträgern weltweit Korrumpiertheit vorzuwerfen, oder sogar soweit zu gehen, Ihnen eine derartige Skrupellosigkeit vorzuwerfen, den Tod bzw. massive Gesundheitsschäden von Milliarden Menschen billigend in Kauf zu nehmen. Genau das machen Censor und co. tagein, tagaus! Lesen Sie sich doch bitte mal durch die vielen Kommentare allein hier in der Freien Presse, man könnte tatsächlich meinen, Censor ist kein Freie Presse-Leser sondern ein BOT von ken.fm. Ich habe eigentlich viel coolere Hobbies, als hier im Forum meine Zeit zu verplempern (Ich muss dringend Rasen mähen!), aber andererseits kann man solchen Stumpfsinn nicht einfach unkommentiert lassen.

  • 15
    30
    mops0106
    01.10.2020

    @nnamhelyor: Eine sehr gute Zusammenfassung. Volle Zustimmung.
    @Censor: Schreiben Sie bitte weiter Ihre Meinung. Wir lassen uns nicht den Mund verbieten.

  • 8
    18
    OlafF
    01.10.2020

    Vielleicht sollten Sie diese Wortspielerei zu Ende denken? Was kann an der Behandlung von

    "Schwindel" falsch sein? Er der "Schwindel" kann verschiedene Ursachen haben. Innenohr, neurologisch, Hypertonie, HWS sind die häufigsten... Aber immerhin, ein erster Schritt, anstatt persönlicher Angriffe, ist i

    z.B. sich in die Lage, des anderen zu versetzen und dessen Beweggründe kennenzulernen.

    vermeintlich Schwindel, als Synonym für die Verbreitung von Lügen zu diagnostizieren ist nicht nur die Lebensaufgabe mancher HNO-Ärzte, sondern auch mancher PhilosophInnen. Heute Abend auf RBB 20:15 Uhr Hannah Arendt (...bekannt für Wahrheit und Lüge in der Politik)

  • 31
    14
    Ramomba
    01.10.2020

    Tut mir Leid, wenn ich mal kurzmein Niveau senken muss. Aber es ist sooo lustig. Ich wollte noch mal was über Dr. Bodo Schiffmann nachlesen. Mir Bestätigung holen, dass er der Mann ist, der Deutschland die Scheuklappen abreißen kann und die ganze verlogene Corona-Mär endlich aufdeckt. Und was lese ich da? Der hochgelobte HNO-Arzt leitet eine SCHWINDEL-Ambulanz. Das ist wirklich zu witzig. Die deutsche Sprache und ihre Feinheiten: Ich liebe sie.

  • 13
    11
    OlafF
    01.10.2020

    @nnhamhelyor: Offensichtlich gibt es in den ÖR nicht nur "Vasallen" sondern auch kritische Autoren. Nur nicht wahrnehmbar ? Oder durch das mediale Dauerfeuer regierungsreuer Berichterstattung nicht mehr wahrnehmbar...

    https://www.swr.de/swr2/wissen/who-am-bettelstab-was-gesund-ist-bestimmt-bill-gates-100.html#:~:text=Gr%C3%B6%C3%9Fter%20privater%20Geldgeber%20ist%20die,j%C3%A4hrlich%20vier%20Milliarden%20Dollar%20aus.

    Danke für diesen Beitrag, meine volle Zustimmung.

  • 32
    14
    Ramomba
    01.10.2020

    @KarlChemnitz Chapeau! Aber machen wir uns nichts vor. Leute wie "censor" werden genau das, was Sie darlegen, nicht begreifen. Das Wort "Medienkompetenz" steht im Raum. Als Schulfach wäre es dringend angeraten, damit wenigstens die nachfolgenden Generationen den sinnhaften Umgang mit den Informationen, die ihnen leider in zu großem Umfang zur Verfügung stehen, lernen. Eigentlich kann man niemanden einen Vorwurf machen, der hier nicht mehr durchsteigt oder viel mehr, an der falschen Stelle aussteigt. Wir sollten nachsichtig sein mit diesen durch die Vielfalt der verwirrenden Informationen infizierten Verschwörungstheoretiker. Dagegen wird es nie ein Mittel geben.

  • 17
    27
    nnamhelyor
    01.10.2020

    #KarlChemnitz Eines Vorweg, ich bin kein Anhänger diverser Theorien die diesbezüglich im Netz kursieren. Ich informiere mich aber auch gern über den Tellerrand hinaus und möchte daher zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragestellungen ein paar Anregungen geben: Zitat: "Meine Frage dazu: Wo haben sie sich dazu verabredet, am Stammtisch? Bei Bill Gates im Gartenhaus? Wie haben Sie den Regierungsvasallen erklärt, wie sie sich zu verhalten haben? Per Rundschreiben? In geheimen Workshops?"

    Suchen wir doch mal den kleinsten geneinsamen Nenner in diesem Fall, und das ist die WHO, welche den angeschlossenen Mitgliedsländern Empfehlungen ausspricht, und u.a. spendenfinanziert ist. Die BMGF ist einer dieser Großspender, sowie auch an diverse Pharma- u. Medienunternehmen (der Spiegel erhielt kürzlich erst einen Millionenbetrag).

    Das RKI ist ebenfalls interessant. Als Bundesbehörde weisungsgebunden, und der allseits bekannte Direktor hatte und hat einige Schlüsselpositionen in der WHO inne (nachzulesen in seiner Vita).

    Es gibt darüber hinaus diverse anschauliche Grafiken wie alle großen Wirtschafts- und Medienunternehmen auf die Führung einiger weniger Personen zurückzuführen sind (schlussendlich weniger als 600, der Bundestag hat mehr Abgeordnete ;-)) Nicht wenige davon treffen sich in "geheimnisvoll-elitären" Arbeitsgruppen, die noch bekannteste dürfte die "Bilderberg- Konferenz" sein.

    Alles unabhängig vom momentanen Zeitgeschehen betrachtet ist es wohl nicht so sonderlich schwer alles unter einen (weltweiten) Hut zu bekommen, besonders im Gesundheitsschutz. Denn wie lautet das Sprichwort so schön: "Geld regiert die Welt".

  • 9
    32
    Hinterfragt
    01.10.2020

    @defr0ke,
    Die Einstufung als "Gewäsch" liegt im Auge des Betrachters ...

    Und wie Sie von sich auf alle schließen ist schon anmaßend ("...kann echt keiner mehr lesen...")...
    Es zwingt Sie niemand hier irgendwas zu lesen.
    Die Anzahl der roten Daumen interessieren mich zum Beispiel nicht das "schwarze unter den Nägeln". Die Anzahl zeigt nur eines, es gibt hier ziemlich viele Leute, welche zu feige sind eine eigene Meinung kundzutun, denn wenn ich die Anzahl der Kommentatoren hier in den Foren grob durch zähle komme ich da nicht unbedingt auf eine größere Zahl.
    Wobei auch u.a. Ihr Kommentar wiederum mein unten geschriebenes belegt!

  • 41
    17
    KarlChemnitz
    01.10.2020

    @censor: Also gut, fassen wir mal zusammen: böse Pharma-Unternehmen haben ein Virus in die Welt gesetzt, um an der Gegenmaßnahme (Impfung) ordentlich abzukassieren. Meine Frage dazu: Wo haben sie sich dazu verabredet, am Stammtisch? Bei Bill Gates im Gartenhaus? Wie haben Sie den Regierungsvasallen erklärt, wie sie sich zu verhalten haben? Per Rundschreiben? In geheimen Workshops? Mal ehrlich, ich bin wirklich der Letzte, der Industrielobbyismus betreiben möchte, und ich bin der festen Überzeugung, dass unser Gesundheitssystem viel zu stark nach kommerziellen Aspekten ausgerichtet ist, aber was Sie entdeckt und erkannt haben wollen, ist für mich so abstrus, dass ich nicht weiß, ob ich darüber lachen oder weinen soll.
    Zum Tod des Mädchens in der Pfalz: Ein typischer Vorgang für Ihre Art der Argumentation. Von der Gegenseite wird immer verlangt (zurecht), Behauptungen zu belegen, beziehungsweise werden herangezogene Studien und Berichte konsequent infrage gestellt beziehungsweise als manipulierte Erkenntnisse abgewertet. Gleichzeitig stellen Sie hier die Behauptung in den Raum, dass das Mädchen deshalb gestorben ist, weil es eine Maske getragen hat.Ich empfehle allen Lesern hier, sich selbst ein Bild zu machen und zum Beispiel bei der ARD den Faktencheck dazu mal in Ruhe zu studieren. Da sieht die Sache gleich ganz anders aus, aber wie wir wissen, sind die Medien ja auch Teil der Verschwörung (Es sei denn, man findet dort einen Bericht, eine Studie oder auch nur eine Überschrift, die ins eigene Weltbild passt, diese wird dann gern verlinkt und als Beweis der eigenen Unfehlbarkeit bewertet.) Censor! Ich hätte da einen Rat für Sie: Gehen Sie bitte nicht davon aus, dass die Menschen alle doof sind, dass Sie aber selbst zu einer kleinen Elite gehören, die erkannt haben will, was die Wahrheit ist. Ich habe nichts gegen kritische Menschen einzuwenden, ganz im Gegenteil, aber Sie sind gefangen in ihrer Argumentationsfalle, aus der Sie nicht mehr herausfinden.

  • 14
    9
    BuboBubo
    01.10.2020

    @349625:

    Ihre Diagnose "Troll" hat was.

    Ein Troll mit automatischer Schreibmaschine.

  • 21
    21
    OlafF
    30.09.2020

    Ob Maskentragen vor einer drohenden Pandemie, Bedrohung der Bevölkerung durch Überlastung des nationalen Gesundheitssystems mit unzähligen Erkrankten und vielen Toten schützt ist zumindest umstritten. Dies kann man auch hin und wieder in Fachzeitschriften lesen.

    https://www.thieme.de/de/krankenhaushygiene-up2date/117707.htm

    Die "derzeitigeEmpfehlung" des RKI ist zumindest fraglich. Selbst die WHO und auch die Berufsgenossenschaften hatten zumindest in Zeiten des Mangels an Schutzkleidung für MedPersonal einen Schlingerkurs gefahren.
    Denn einzig dort ist die Maskenpflicht zum gegenseitige Schutz sinnvoll. Alles andere sollte freiwillig sein. Auch Risikogruppen müssen geschützt werden. Dort ist der Einsatz äußerst sinnvoll. Da hat man in Schweden im Gegensatz zu den "fehlerfreien" Deutschen, Fehler zugegeben.

    @KarlChemnitz auch wenn für Sie das Tragen von Masken ein Akt der Solidarität darstellt und zumindest eine Tröpfcheninfektion beim Husten und Niesen vermindert wird, müssen Sie auch respektieren, dass es auch andere Standpunkte dazu gibt.

    Fakt ist: Aerosole dringen mühelos hindurch. Die Keimlast mindert sich zwar um einiges, aber für die Übertragung spielt die Kontaminationsdauer und die körperliche Nähe eine bedeutende Rolle. Wann sind sie das letzte Mal in den ÖPNV oder beim Einkaufen angenießt oder umarmt worden. In Ländern ohne Maskenpflicht bleibt man, wenn man Krankheitssymptome hat auch schon mal zu Hause, geht nicht auf Arbeit, in die KiTa oder Schule. Die Grippe-Viren, multiresistente Bakterien und andere Gefahren aus dem Mund-Rachenraum spielen medial derzeit kaum eine Rolle. Sind sie jedoch deswegen verschwunden?
    Ich finde interessant, dass offensichtlich trotz großer Menge Tests auf Arbeitsstellen die Erkrankungszahlen sehr gering, jedoch bei Familienfesten die Anzahl Erkrankter mit schweren Verläufen stark erhöht ist. Aber letztlich müssen wir daraus lernen und das panische Verhalten und die ständigen Androhungen und Durchführung von Maßnahmen ohne gesicherter Evidenz endlich unterlassen.
    Für viele Menschen ist das Tragen des Mundschutzes keine bloße unangenehme Plage, sondern ein Symbol der Unterdrückung in einer Gesellschaft, welche zunehmend das Recht auf Selbstbestimmung des Einzelnen in Gefahr sieht. Wenn dann noch Menschen als Trolle, Verschwörer und Aufwiegler hinstellen werden, weil sie sich mit Dingen beschäftigen die ihnen zweifelhaft erscheinen, anstatt sich von vorgefertigten Meinungen abspeisen zu lassen, dann fällt mir dazu immer wieder ein zu sagen: Glauben Sie nicht alles was ihnen mundgrecht serviert wird, hinterfragen Sie lieber vieles und bilden Sie sich auch lieber Ihre eigene Meinung.

  • 43
    17
    defr0ke
    30.09.2020

    @Censor
    Suchen Sie sich endlich ein Hobby, Ihr Gewäsch kann echt keiner mehr lesen... Sieht man ja auch an den roten Daumen.

    Lassen Sie es gut sein, hier ist nicht der Platz für solch polemische Aussagen, wie Sier den ganzen Tag von sich geben.

    Sie wollen ständig, das andere Ihre Meinung akzeptieren, aber selber ist es Ihnen fern, anderen deren Meinung so hinzunehmen und stehen zu lassen. Zu jedem Mist, wollen Sie das letzte Wort haben. Das davon die Hälfte wiederlegbar und nicht faktenbassiert ist, scheinen Sie zu ignorieren.

    Das schlimme ist, dass Sie jeden Tag den selben Mist schreiben. Irgendwann ist auch mal gut, langsam sollte es auch der letzte gemerkt haben, dass Sie in Ihrer eigenen, populistischen Welt leben.

    Weniger ist manchmal mehr... Wir brauchen keine Aufklärung von jemanden der sich ständig sein eigenes Weltbild zurecht legt

  • 33
    14
    KarlChemnitz
    30.09.2020

    @censor: By the way: ich weiß nicht, ob Tolstoi sich freuen würde, dass sie ihn zitieren.

  • 37
    11
    Ramomba
    30.09.2020

    @sensor Auch, wenn wir nun wissen, dass Sie Ihre Meinung nicht mehr ändern, will ich Ihnen gern noch einmal demonstrieren, weshalb Ihre Meinung einfach nur IHRE MEINUNG ist. Ich habe im Netz etwas gefunden, so wie Sie auch im Netz etwas gefunden haben, worauf Sie Ihr „Wissen“, das Sie an uns hier so gern weitergeben, aufbauen. Dieses Zitat stammt vom Hallenser Lungenfacharzt Prof. Dr. Wolfgang Schütte, gefunden auf einer Seite des mdr (Falls Sie die den öffentlich-rechtlichen Medien nicht glauben: Prof. Schütte ist eine reale Person. Er hätte sich sicher gewehrt, wenn er öffentlich falsch zitiert werden würde.). „Gerade, wenn solche Alltagsmasken nur für einen kurzen Zeitraum getragen werden, etwa beim Einkaufen oder beim Weg zur Arbeit in der S-Bahn, gibt es für gesunde Menschen kein Risiko.“ Sagt der Fachmann. Ich kenne sogar Menschen, die im medizinischen Bereich arbeiten und deshalb seit Jahrzehnten regelmäßig über Stunden MNS tragen müssen: Sie haben kein Ekzem im Gesicht, sie sind alle topfit, leiden nicht an Kurzatmigkeit oder sonstigen schlimmen Folgen. Und warum tragen sie MNS während ihrer Arbeit an Patient*innen? Sie dürfen gern recherchieren.

  • 18
    41
    censor
    30.09.2020

    349625
    Es ist natürlich einfacher, Mitkommentatoren als Trolle zu bezeichnen, anstatt sich mit Ihnen sachlich auseinander zu setzen.

    Zur Herdenimmunität: Es geht nicht darum, eine H., von 100% zu erreichen. Bereits eine solche von 50-60% reicht, um Viren effektiv einzudämmen, weil Infektionsketten immer wieder unterbrochen werden.

    Zur Maskenstudie:
    Ich könnte jetzt in Ihrem Jargon argumentieren und sagen: Wer unter der Maske kollabiert, ins Koma fällt oder (wie kürzlich bereits das 2. Mädchen in der Pfalz) tot umfällt, nachdem es 6 Stunden in Schule und Schulbus Maske tragen musste, dann sind das halt Opfer, die wir bringen müssen.
    Das ist der Preis, den wir zahlen müssen. Wofür eigentlich?

    Dafür, dass skruppellose Politiker und Pharmalobbyisten unbedingt einen Impfstoff unter die Leute bringen wollen, von dem schon jetzt mehr Negatives bekannt ist, als allen lieb sein kann?

    Und Ihre Argumentation "stirbt Mama halt" ist typisch für einen Moralismus, der die wahre Ethik, die uns Menschen ansteht, längst verlassen hat.

    Wer anderen mittels Vermittlung von Schuldgefühlen Zwang antut, betreibt eine böses Geschäft. Das tun nur Psychopathen.

  • 31
    11
    KarlChemnitz
    30.09.2020

    @censor: ok, formulieren wir es anders: Ich habe es nicht als Argument gebraucht, dass Regierungen Masken empfehlen beziehungsweise verordnen, ich habe Sie gefragt, warum sie es tun, obwohl es doch aus ihrer Sicht sinnlos beziehungsweise sogar gefährlich ist. Meine Frage daher noch einmal: Sind Sie der Meinung, dass Regierungen fremdbestimmt sind, wenn ja durch wen und warum?

  • 14
    38
    j35r99
    30.09.2020

    Man schaue nach Schweden, die sind ohne Maske"durch" und haben bald Alles überstanden.

  • 23
    53
    censor
    30.09.2020

    KarlChemnitz- ich hatte es nochmal mit Ihnen versucht, aber ich konstatiere: Es hat keinen Zweck.
    Ich gebe Ihnen Anregungen, nenne Fakten - und Sie unterstellen mir Polemik.

    Nochmal: Es ist kein Argument für die Maske, wenn alle Regierungen sie ihren Bürgern verordnen.
    „Falsch hört nicht auf, falsch zu sein, nur weil sich die Mehrheit daran beteiligt.“ L.Tolstoi.

  • 47
    22
    349625
    30.09.2020

    Auszug der Studie aus Leipzig:

    "Keinesfalls sei die Arbeit als Kritik oder als ein Infragestellen der Maskenpflicht gedacht, betont Prof. Laufs, denn der Mund-Nasen-Schutz sei wertvoll, um die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern oder zu verlangsamen, "aber wir zahlen halt einen Preis dafür."

    Klingt für mich nach medizinischen Gründen, dargelegt durch einen Mediziner. Kein Verweis auf politischen Zwang.

    Professor Bhakdi fordert Aufhebung - „85 Prozent sind immun“

    Bedeutet dann aber wohl auch: 15% nicht. Und auf die brauchen wir dann ja auch keine Rücksicht nehmen. Stirbt Mama halt. Der Rest der Familie kommt ja durch. Das ist es mir (und der Familie auch) schon wert, 30 min am Tag (?) keine Maske tragen zu müssen.

    Aber mal ehrlich: censor, Sie sind doch ein Internet-Troll?! Anders sind ihre Bemerkungen doch nicht zu erklären.

  • 47
    17
    KarlChemnitz
    30.09.2020

    @censor: Sorry, aber ich muss leider konstatieren, Ihre Antwort strotzt nur so vor Polemik. Ich wollte wirklich und ohne Hintergedanken von Ihnen wissen, wie Sie sich erklären können, dass das Maskentragen in vielen Ländern empfohlen beziehungsweise vorgeschrieben ist. Um es deutlicher zu machen, vermuten Sie eine höhere Macht dahinter? Was halten Sie von meiner Argumentation bezüglich des Zurückhaltens von Viren in der Maske, die ich in meinem letzten Kommentar beschrieben habe?

  • 25
    60
    censor
    30.09.2020

    KarlChemnitz - warum die Maske empfohlen wird, obwohl sie nachweislich nicht schützt (steht sogar auf der Verpackung), das müssen Sie nicht mich fragen, sondern die Leute, sie solchen Unsinn anordnen.

    Wenn Sie glauben wollen, das Masken schützen, dann sei Ihnen das (freiwillige) Tragen doch gegönnt.

    Ich habe hier schon so oft dargelegt, warum Masken nicht schützen (Porengröße) und warum sie sogar schädlich sind, dass ich es schon singen kann.
    Es gibt CO2-Messungen, die nach 1 min CO2-Konzentrationen gemessen haben, die das 10fache des im Arbeitsschutz erlaubten Wertes betragen.
    Unter Masken bilden sich Brutstätten für Pilze, Viren und Bakterien. Ekzeme und Infektionen nehmen sogar zu.

    Die Uni Leipzig stellt in einer Studie fest, dass die körperliche Leistungsfähigkeit
    ansonsten gesunder Probanden unter Masken stark reduziert wird. - Trotzdem stellt die Studie die Maskenpflicht nicht in Abrede, weil es eben eine politische Entscheidung ist und keine medizinische.

    Das erklärt auch, warum Masken getragen werden müssen, obwohl sie nachweislich nutzlos und schädlich sind.
    Auch die Großdemos in Berlin, auf denen flächendeckend gegen die Maskenpflicht verstoßen wurde, haben keine Hotspots hervorgebracht.

    Ich könnte so weiter machen, aber vielleicht geben Sie Ihrem Herzen mal einen Schubs und schauen sich die Videos von Prof. Bhakdi an. Er beißt nicht und wenn Ihr Weltbild in Gefahr ist, können Sie jederzeit auf "Pause" drücken.

    Außerdem kann ich Ihnen die Maskenstudie von Daniela Prousa empfehlen. (als PDF zu lesen)

    Dass es einen "großen Konsens" zum Maskentragen gibt, bestreite ich. Er mag sich dort befinden, wo die Urheber und Verteidiger dieser Maßnahme sitzen.

    Die Mehrheit der Bevölkerung trägt sie nur aus Angst -vor Bußgeld und/oder vor einer Gefahr, die so gar nicht gegeben ist, sondern Ihnen durch ständiges Einhämmern suggeriert wird.

    Das ist meine Meinung, gestern, heute, morgen und auch künftig.

  • 42
    17
    KarlChemnitz
    30.09.2020

    @ramomba: kann man nicht besser auf den Punkt bringen. Respekt!

  • 49
    15
    KarlChemnitz
    30.09.2020

    @censor: Jetzt mal ganz ohne Polemik, ich würde einfach gern Ihre Argumentation verstehen. Warum schützt Ihrer Meinung nach eine Maske nicht ? Warum wird Sie dennoch in nahezu allen Ländern dieser Erde empfohlen bzw. in gewissen Situationen sogar vorgeschrieben? Eins vorweg: Mir ist bewusst, dass Viren extrem klein sind und locker durch die Maschen der allermeisten Masken passen, gleichzeitig fliegen sie aber eben nicht autark durch die Gegend sondern sind Teil einer ganzen Melange, die unseren Mund- , Nasen- und Rachenraum permanent verlassen. Es gibt mittlerweile einen recht großen Konsens darüber, dass Masken in ganz vielen Situationen deshalb sehr wirksam sind (Normales Sprechen, Atmen, etc) Gleichzeitig scheint die Maske aber bei Husten, Niesen, Schreien, etc. kaum zu wirken. Das ließe sich durch oben beschriebenen Effekt auch gut erklären. Wie stehen Sie zu dieser Argumentation, würde mich ganz ehrlich interessieren.

  • 58
    15
    Lexisdark
    30.09.2020

    Es gibt in Deutschland eine Pflicht sich anzuschnallen im Fahrzeug, nicht alkoholisiert zu fahren und auf Motorrädern einen Helm zu tragen. Elende Sklaverei, Censor.

  • 65
    17
    Ramomba
    30.09.2020

    @censor Sie haben sicher Recht, dass sich jeder selbst mit den ihm zur Verfügung stehenden Informationen eine Meinung bilden darf. Was jedoch "faktenbasiert und nachprüfbar" ist, das - so bin ich mir sicher - ist in dieser unübersichtlichen digitalen Welt nicht mehr allein dadurch gesichert, dass Interessierte sich durch Veröffentlichungen in Medien aller Art lesen und dann ganz für sich entscheiden: Das sind Fakten, das sind reale Zahlen, dass sind die Schlüsse, die man daraus ziehen kann. Leider, so gestehe ich, kann ich das keinem der hier Kommentierenden zugestehen. Auch Ihnen nicht. Für mich zählt zuerst: Ich will mich und alle anderen schützen. Und deshalb nehme ich das Schlimmste an. Das bedeutet, es gibt einen hoch ansteckenden Virus, vor dem es noch keinen Schutz gibt und der Menschen sehr schwer erkranken (siehe Link von @20Online20 - oder ist diese Schilderung weniger Wert als Infos von Dr. Schiffmann?) oder sogar sterben lässt. Da nehme ich Mund-Nasen-Schutz, Abstand usw. gern in Kauf. Sollte es ganz anders sein und alle Toten weltweit in den COVID-19-Statistiken wären reine Erfindung - wäre mir im Nachhinein durchaus angenehmer. Lieber verarscht als verreckt.

  • 24
    67
    censor
    30.09.2020

    tomei - eine Sklavenmaske ist es dann, wenn der Träger zum Tragen gezwungen wird.

    Dr. Schiffmann ist ein erfahrener und über seine Region hinaus bekannter und geschätzter HNO-Arzt, also ein Facharzt für Atemwege. Von daher besitzt er wesentlich mehr praktische Expertise als ein Virologe, der nur durch sein Mikroskop auf computervergrößerte Genpartikel schaut.

    Masken sind gesundheitsschädlich für den Träger. Niemand kann verlangen, dass sich jemand selbst schadet, um andere zu schützen.

    Ich bin auch Risikopatient, und es würde mir im Traum nicht einfallen, von meinen Mitmenschen zu fordern, sich meinetwegen zu verpacken.

    Wenn Sie sich unter der Maske sicherer fühlen, dann tragen Sie eine.
    Ich trage keine, weil ich darunter kollabieren würde.

    Jeder sollte selbst darüber entscheiden. Das ist ein Freiheitsgrundsatz, der hier gerade missachtet wird.

  • 64
    23
    tomei
    30.09.2020

    Schiffmann, mmh, ist das nicht der, der das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, der mich (Risikogruppe) schützt, als "Sklavenmaske" bezeichnet ?
    Keine weiteren Fragen.

  • 27
    61
    censor
    30.09.2020

    @neuhier - Es kommt nicht darauf an, wie viele da sind, sondern darauf, dass man den Rednern zuhört und ihre Botschaften verinnerlicht und prüft, anstatt sie pauschal als Leugnungen usw abzutun.

    Was Dr. Schiffmann sagt, ist faktenbasiert und nachprüfbar.
    Jeder, den Dr. Schiffmann zum Nachdenken anregen kann, wird mindestens einen weiteren dazu anregen, ebenfalls nachzudenken.

    Und Nachdenken über das, was bei uns gerade abläuft, ist das wichtigste überhaupt.
    Nachdenken und hinterfragen, anstatt nachzuplappern, anstatt ungeprüft vorgekaute Meinungen zu schlucken, anstatt unhinterfragt alles zu glauben, was uns täglich vorgesetzt wird.

    Niemand ist verpflichtet, etwas zu glauben, was er nicht glauben will.

    Aber jeder ist verpflichtet, nachzudenken über das, was er (und sei es durch Nichtstun) unterstützt, denn es könnte sein, dass eine Zeit kommt, wo er darüber Rechenschaft ablegen muss, warum er es nicht tat.

  • 30
    61
    censor
    30.09.2020

    @cn3boj00
    Bitte lesen Sie sich den Beitrag durch, auf den ich mich bezogen habe. Dort wurden Andersdenkende als "Realitätsleugner" betitelt.

    Ihre Kritik sollten Sie deshalb an die Adresse des Teilnehmers "Fromthewaistlands" richten und nicht an mich.

    Ich maße mir nicht an, Recht zu haben, sondern ich maße mir an, eine eigene Meinung zu haben. Das ist ein kleiner, aber wesentlicher Unterschied.
    Habe die Ehre.

  • 33
    10
    20Online20
    30.09.2020

    Ist lesenswert, zum Thema:
    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/corona-ueberlebenskampf-des-tagesspiegel-redakteurs-ein-zweites-mal-diese-tortur-das-wuerde-ich-nicht-schaffen/26222964.html

  • 69
    24
    cn3boj00
    30.09.2020

    @censor, wieso maßen Sie sich eigentlich an, zum Thema Corona immer Recht haben zu wollen und Menschen mit anderer Meinung als realitätsfern und ahnungslos zu diffamieren?

  • 32
    21
    OlafF
    30.09.2020

    @FrometheWastelands: Wir alle dürfen und müssen uns immer wieder gegenseitig mit unserem Gewäsch belästigen. Querdenker wird es immer wieder geben, so wie Mitläufer und Opportunisten und solche Leute, welche gern zielstrebig und linear den Regierenden in den Hintern kriechen und die Kritiker ihrer Politik dorthin schicken wollen, wo sie hergekommen sind, ohne deren Beweggründe zu kennen.

    @Freie Presse-Redaktion: Danke, das ist lückenlose Berichterstattung nach den Grundsätzen des Freien Journalismus.

  • 31
    68
    Hinterfragt
    30.09.2020

    Es zeigt einmal mehr welches zweierlei Maß hier angelegt wird!

    Wenn ich bedenke, dass mein Kommentar, zur Durchführung Umfragen in Deutschland, heute Morgen gesperrt wurde und ich dann dieses herabwürdigende Geseier von Wastelandands lesen darf, ist mir klar, es muss nur in die politische Einstellung des Moderators passen.

    Schämt Euch und wertet endlich OBJEKTIV!

  • 70
    35
    neuhier
    30.09.2020

    @censor: Wie viele werden da sein, wenn er kommt? Sie und alle, die Montags "spazieren gehen "? Also 15-20. Da bin ich aber jetzt zutiefst beeindruckt. Dieser Rückhalt in der Bevölkerung!

  • 34
    83
    censor
    30.09.2020

    FromtheWastelands - diesen frommen Wunsch würde ich Ihnen gegenüber gerne äußern.
    Realitätsfern ist, über Dinge zu urteilen, von denen man keine Ahnung hat.

    Dr. Schiffmann und sein Team wurden heute übrigens in Leipzig und Magdeburg sehr offen und freundlich aufgenommen so wie gestern Abend in Dresden.

    Dass er in Chemnitz gestern nicht reden durfte, lag an einem organisatorischen Versäumnis bei der Anmeldung der Versammlung. Er hat versprochen, wieder zu kommen und versicherte, die Polizei sei sehr freundlich und entgegenkommend gewesen, habe aber nicht anders handeln dürfen.

    Und wenn er wieder kommt, werde ich da sein. Solche Menschen wie ihn, die sich noch für den Erhalt der Gesellschaft einsetzen und dafür sogar persönliche Nachteile in Kauf nehmen, müsste es mehr geben.

  • 88
    35
    FromtheWastelands
    30.09.2020

    Der soll bleiben wo er hergekommen ist und dort die Menschen mit seinem realitätsverleugnenden Gewäsch belästigen.