Polizei überwacht Sperrstunde

Die Chemnitzer Polizei hat in der Nacht zum Samstag im Stadtgebiet die Einhaltung der in der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung festgelegten Sperrstunde für Gaststätten kontrolliert. Demnach müssen in Landkreisen und kreisfreien Städten mit 50 und mehr Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen alle Lokale von 22 bis 5 Uhr geschlossen bleiben. Am Freitagabend habe die Polizei den Stadtordnungsdienst bei der Durchsetzung dieser Sperrstunde in drei Lokalen unterstützt. Zudem sei einer Streifenwagenbesatzung am Samstagmorgen kurz nach 2 Uhr an der Hainstraße aufgefallen, dass in einem Lokal Licht brannte und sich Personen bewegten. Die Beamten hätten die Schließung des Lokals, in dem sich fünf Personen aufhielten, veranlasst. Die Betreiber der Lokale erwarten jetzt Anzeigen. Im Zuge der Kontrollen am Freitagabend stellten Beamte an der Brückenstraße einen 23-jährigen Afghanen, der Drogen verkaufte, und drei 16-, 17- und 25-jährige Kundinnen von ihm. In einem Depot des Mannes wurden 11,5 Gramm Amphetamine sichergestellt. (mib)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.