Pro-Chemnitz-Kundgebung findet unter massivem Polizeiaufgebot statt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Polizei muss einschreiten und wendet in einzelnen Fällen unmittelbaren Zwang an. Später wurde ein Büro an der Brauhausstraße geräumt.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    3
    gelöschter Nutzer
    21.04.2020

    Wer wie Pro Chemnitz, afd, NPD und Heimattreue die öfffentliche Publicity sucht, muss nicht zwangsläufig etwas vernünftiges zu sagen haben. Gestern war das sehr anschaulich zu beobachten. Leute zur Unvernunft aufstacheln hat übrigens juristische Nachspiele (Plural), wie man bei PC lesen kann.

  • 5
    17
    ArndtBremen
    21.04.2020

    Vielen Dank an Haertelpress für dieses Foto (1/2), welches sehr eindeutig den Demokratielevel in unserem Land widerspiegelt.

  • 3
    11
    fnor
    20.04.2020

    Das fällt keinem Kabarett ein. Polizisten, die 2m Sicherheitsabstand zueinander halten und trotzdem versuchen Demonstranten einzukreisen. Verhaftet wird dann mittels Teleskop-Grillzange, um ja niemanden zu nahe zu kommen.