Protest gegen Abbau von Sand und Kies

Zwischen Claußnitz, Altmittweida und Königshain sollen Kies und Sand abgebaut werden. Anwohner befürchten Lärm, Dreck und viel Verkehr. Sie haben aber auch noch vor ganz anderen Folgen Angst.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 13
    0
    Deluxe
    15.09.2020

    Jede Medaille hat zwei Seiten.

    Und die Kehrseite dieser Medaille ist, daß wir Baustoffe wie Sand in zunehmend größerem Umfange importieren (müssen). Auch das erzeugt Verkehr, nur eben nicht vor der eigenen Haustür, sondern über große Distanzen auf den Hauptverkehrsadern. Es kann sogar sein, daß die Umweltbilanz der Kiesgruben vor Ort incl. Schwerlastverkehr insgesamt besser ist - das müßte man berechnen.

    Lagerstätten im eigenen Land sind durchaus wertvoll.
    Ob man sie so, wie geplant, ausbeuten muß, ist eine andere Frage. Ob die Flächen überhaupt in die Hände des Privatkapitals gehören, eine weitere. Ich zweifle das an. Bodenschätze und daraus resultierende Gewinne müssen vergesellschaftet werden und nicht privatisiert.

  • 7
    6
    701726
    15.09.2020

    Haltet zusammen und keiner sollte sein Land an Konzerne verkaufen, denn dieses betrifft es nicht sie wohnen weit !!!!! weg .