Räte bringen Rettung des Kulturpalasts auf den Weg

Bauausschuss billigt Plan zur Sanierung des Denkmals in Rabenstein

Der ehemalige Kulturpalast in Rabenstein wird saniert. Die Stadträte des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses haben gestern den Plänen dafür zugestimmt. Der Entwurf des Bebauungsplans soll nun öffentlich ausgelegt werden.

Ursprünglich wollte die Eigentümerin, der das Grundstück sowie die Nachbarflächen gehören, den unter Denkmalschutz stehenden Palast abreißen. Doch die Stadt Chemnitz verweigerte die Zustimmung. In der Folge sei nun eine Einigung gelungen, sagte Baubürgermeister Michael Stötzer. Die Investorin plant, um den Kulturpalast herum Ein- und Mehrfamilienhäuser zu bauen. Das Denkmal an sich soll ebenfalls für Wohnzwecke umgebaut werden. Die Pläne sehen vor, dass der Kopfteil des Gebäudes, mit Portikus und repräsentativem Treppenhaus - soweit möglich - vollständig erhalten werden soll. Im Gebäudeteil mit dem großen Saal soll geprüft werden, ob das Dach durchbrochen werden könne, um einen Lichthof einzubauen, sagte Börries Butenop, Leiter des Stadtplanungsamtes. Insgesamt soll das Gebäude in seinen Abmessungen bestehen bleiben, die Außenfassade wird teilweise erhalten, aber durch neue Bauelemente in modernen Materialien ergänzt werden. Direkt um den Kulturpalast herum soll Grünfläche entstehen.

Dieter Füsslein (FDP) bezeichnete die Pläne als "Sternstunde für den Denkmalschutz". Sie wurden einstimmig von allen Ausschussmitgliedern gebilligt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Interessierte
    04.11.2016

    Bauausschuss billigt Plan zur Sanierung des - Kulturpalastes zu Exklusiv-Wohnungen ...

    Ich finde es ziemlich einfallslos , wenn man aus allen Gebäuden , die nach dem Abrißskandal nun noch übrig sind , weil sie unter Denkmalschutz stehen - Eigentumswohnungen machen will ...

    "Sternstunde für den Denkmalschutz".

    Das steht hier bisschen anders ..........
    Die Pläne sehen vor, dass der Kopfteil des Gebäudes, mit Portikus und repräsentativem Treppenhaus "soweit möglich " vollständig erhalten werden ...

    Im Gebäudeteil mit dem großen Saal soll geprüft werden, ob das Dach ´durchbrochen werden könne` , um einen Lichthof einzubauen ...

    Insgesamt soll das Gebäude in seinen Abmessungen bestehen bleiben, die Außenfassade wird ´teilweise` erhalten ...

    Was bleibt denn da noch übrig am Ende ?????
    Da denke ich mal an das Tietz
    Da denke ich mal an das Schocken
    Da denke ich mal an die Alte Aktienspinnerei

    Da steht überall gerade noch die Hülle vom Gebäude im Denkmalschutz



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...