Rathaus: Großteil der Teiche in Chemnitz in desolatem Zustand

Die Gewässer sind wichtig für die Tierwelt und als Erholungsorte, aber laut Stadtverwaltung sanierungsbedürftig. Ein Thema, das nun auch die Stadträte auf den Plan rief.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    lupus
    08.08.2020

    Also doch nur für die Anlieger(;-)

  • 1
    2
    lupus
    04.08.2020

    Frage: Wie viel der Grünaer wissen wo und was das "Nebelgut" ist!
    Und noch weniger werden je dort einmal sein.
    Wie stellen sich die Verantwortlichen die spätere Nutzung des Objektes " Teich am Nebelgut "vor bei dem die gesamten Mittel für die Grünaer Grünanlagen genutzt wurden?
    lupus

  • 4
    2
    bürgerenergie
    30.07.2020

    Es wurde niemandem das "Wasser entzogen". Die historische Quellwasserfassung diente immer schon diesem Zweck. Die Altleitung war inkrustriert, fast völlig zugesetzt.

    Die wasserrechtlichen Erlaubnisse lagen alle längst auf der Grundlage einer vollständigen Planung bei der Stadt vor. Auch wurde im Verfahren erstmals das Wasserrecht zur Entnahme ordnungsgemäß fixiert. Die UWB, in diesem Fall bei der Stadt Chemnitz, war und ist zu jedem Zeitpunkt eingebunden.

    Der Stadt fehlte es auf dieser Grundlage schlichtweg am Geld für die Realisierung.
    Der Grünaer Ortschaftsrat fasst in seiner Sitzung Mitte Juni 2020 den Beschluss zum Einsatz der Mittel. Also ein formeller Beschluss in einem städtischen Gremium. Alles fein! ;-)

    Für weitere Fragen gern ...

  • 2
    7
    Tauchsieder
    30.07.2020

    Nur mal so eine Frage am Rande der Niedrigwasserzone: Wem wurde dafür das Quellwasser entzogen?
    Ohne wasserrechtlichen Bescheid eigentlich ein Unding, was sagt die UWB des LRA dazu?

  • 7
    2
    bürgerenergie
    30.07.2020

    Beim Grünaer Teich am Nebelgut ist bitte auch der Heimatverein nicht zu vergessen, der sich seit Jahren um den Teich kümmert. Und der jetzt zusammen mit den Ortschaftsräten tatkräftig mit angepackt hat.

    Eine gelungene Sache, denn das Wasser läuft inzwischen. Immerhin 19 Jahre nach der Bedarfsanmeldung. ;-)

    Aber auch ein Dank an die Behörden und die GGG als Gebäudeeigner des Nebelgutes, die die ja nicht alltägliche Aktion in Grüna mit Wohlwollen begleitet haben. Im Sinne des Teiches, zur Erholung der Menschen, zum Erhalt und zur Wiederbelebung der Natur und eines kleinen Stücks unserer so wertvollen Kulturlandschaft.