Rathaus will Stadionpacht auch nach Aufstieg nicht erhöhen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Stadt geht auf Forderungen des CFC- Insolvenzverwalters ein. Zudem soll der Club eine Möglichkeit für zusätzliche Einnahmen erhalten. Die Oberbürgermeisterin spricht von einem Bekenntnis für den Verein.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    6
    gelöschter Nutzer
    30.01.2019

    Schon irgendwie komisch, die die mit den wenigsten Erfolgen werden am meisten gefördert, ob das Methode ist?

  • 4
    5
    cn3boj00
    30.01.2019

    Nun hats der Fußball wieder mal geschafft. Andere Sportstätten, deren Sanierung die Stadträte uns 2016 versprochen hat, warten weiter. Die Eisschnelllaufbahn zum Beispiel ist so marode, dass jederzeit eine Stilllegung möglich ist. Und ohne Sanierung wird Chemnitz als Bundesstützpunkt gestrichen. Dabei hat Sachsen mit dieser Bahn den zahlenmäßig größten und deutschlandweit erfolgreichsten Nachwuchs, von der öffentlichen Nutzung ganz zu schweigen. Aber die Freunde dieses Sports sind offenbar für die Frau OB nicht so wichtig, sie gehen wohl nicht arbeiten und zahlen keine Steuern.

  • 9
    5
    acals
    30.01.2019

    Der Stadtrat wird sich damit auseinanderzusetzen haben wie er diese Aussage im 3. Absatz interpretiert, stellt sich doch die Frage was die anderen 98 % der Chemnitzer Buerger den lieben langen Tag so machen.

  • 17
    14
    Hinterfragt
    30.01.2019

    Wenn das Rathaus mal bei anderen, für die breite Öffentlichkeit nützlichen Einrichtungen so freigiebig mit den Finanzen wäre ...