Reaktionen auf Kaufhof-Rettung: "Nur wer kämpft, kann gewinnen"

Die Reaktionen auf die Kaufhof-Rettung fallen einhellig aus - es dominieren Freude und Erleichterung. Gleichwohl gibt es mahnende Stimmen: Über den Berg ist die Innenstadt mit der Entscheidung noch lange nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Interessierte
    04.07.2020

    Ob denn diese Menschen , die da von überall her in die Tief-/Hochgaragen fahren und dann von dem einen Kaufhaus in das Andere ´rüber und nüber` gehen und zu Mittag essen und dann Kaffee trinken und Eisbecher genießen und dann wieder heim fahren , die Stadt Chemnitz und auch den Brühl überhaupt kennen ?
    Und dazu noch unseren wunderbaren Stadthallenpark mit dem Springbrunnen und dem Volleyballplatz ?

  • 2
    1
    MuellerF
    04.07.2020

    @MiVe71: Auch am Kaufhof hängen Arbeitsplätze-und das nicht nur unmittelbar für die Kaufhof-Mitarbeiter_innen, sondern auch für das Personal anderer Läden in der Innenstadt, die durch den Wegfall des Kaufhofs an Attraktivität & damit Kunden eingebüßt hätte.

  • 5
    0
    mops0106
    04.07.2020

    Interessierte, die werden das sicher verkraften ;-).

  • 4
    2
    Interessierte
    04.07.2020

    Da waren die aber sehr nett , ob die das verkraften ?

  • 3
    0
    mops0106
    04.07.2020

    @Interessierte: Gebäude-Eigentümers ist DIC Asset AG mit Sitz in Frankfurt/Main.

  • 1
    3
    klapa
    04.07.2020

    Interessierte, die mögen das Licht der Öffentlichkeit offenbar nicht so sehr.

  • 3
    4
    Interessierte
    04.07.2020

    Man redet hier immer vom Besitzer und Vermieter , aber wer ist denn das , hat derjenige auch einen Namen ?

  • 4
    2
    klapa
    04.07.2020

    Ja, mops, weil der Vermieter auf einen Teil seines vorherigen Profits verzichtet, der jetzt immer noch akzeptabel ist für ihn.

    Da hat er sich zuvor eine goldene Nase verdient.

  • 7
    0
    mops0106
    04.07.2020

    Den Hauptanteil an der Weiterbetreibung hat der Besitzer der Immobilie geleistet durch einen neuen Mietvertrag. Aber mit Sicherheit nicht aus Menschenfreundlichkeit. Weniger Mieteinnahmen sind besser als keine. Wollen wir die Daumen drücken, dass das Kaufhaus-Management endlich Geld in die Hand nimmt für Maßnahmen der Attraktivitätssteigerung.

  • 6
    0
    Bader
    04.07.2020

    Das war keine politische Entscheidung, sondern eine betriebswirtschaftliche (so wie bei Voith). Hätte sich das mit der Mietsenkung für Galeria nicht für alle Beteiligten gerechnet, hätte die Behörden und Gewerkschafter im Minutentakt anrufen können. Das hätte gar nichts gebracht. So schön es jetzt auch ist, man sollte die Ursachen nicht verklären (auch wenn damit die Wirkung des Einsatz der Gewerkschafter/Angestellten leider geschmälert wird). Deshalb hat auch bei der Schließung von Voith aller Einsatz nichts gebracht, da es sich betriebswirtschaftlich wohl nicht gelohnt hat. Leider....;-((

  • 7
    4
    MiVe71
    04.07.2020

    Komisch! Luxus- Einkaufstempel wird in Nullkommanix gerettet.Innovatives voll ausgelastetes und mit am meisten Umsatz bringenden Voith - Werk in Zschopau wird trotz langem Kampf der Belegschaft Mit Politik,Medien und Bevölkerung trotzdem geschlossen! Was läuft da schief? Muessen wir erst nicht unser Geld verdienen, damit wir in den Laeden Einkaufen gehen koennen? Wird hier von der Politik mit zweierlei Maß gemessen? Oder sollte man eher Fragen, welche finanziellen Mittel und Verguenstigungen von der Landesregierung und der Stadt Chemnitz hier geflossen sind, damit der Kaufhof so schnell gerettet wurde?!