Rentnerpaar büßt mehrere zehntausend Euro ein

Wie sich Trickbetrüger erst Vertrauen und dann viel Geld erschlichen

Die Masche ist oft einträglicher als ein klassischer Banküberfall: Immer wieder gelingt es Betrügern, vor allem ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen, indem sie sich ihr Vertrauen ergaunern. In einem neuen Fall, der sich in dieser Woche im Yorckgebiet zutrug, gelangten sie mithilfe des sogenannten Enkeltricks an einen stattlichen fünfstelligen Betrag. Als die Senioren - ein Ehepaar, beide über 80 - misstrauisch wurden, waren die Täter mit dem Geld längst über alle Berge.

Begonnen hatte alles mit einem Anruf am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr. Mit den Worten "Erkennst Du mich nicht?" meldete sich eine Frauenstimme und gab sich als Enkelin aus. Sie bat laut Polizei um mehrere zehntausend Euro für den Kauf eines Autos bei einer Auktion. "Ein Teil des Geldes übergab der Chemnitzer kurz darauf einem Abholer, einen weiteren Teil hatte er von seinem Konto abgehoben und in der Innenstadt demselben, vermeintlich von einem Anwalt beauftragten Kassierer übergeben", erläutert Polizeisprecherin Jana Ulbricht. Die gesamte Zeit über habe die Betrügerin telefonisch Kontakt zu dem Paar gehalten und detaillierte Anweisungen gegeben, wie es sich zu verhalten habe. Erst als der Mann nach der zweiten Geldübergabe nach Hause kam, schöpften die beiden Verdacht. Ein Anruf bei der richtigen Enkelin brachte ihnen Klarheit: Sie waren Betrügern aufgesessen.

Zwei ähnliche Versuche ereigneten sich etwa zur gleichen Zeit im Raum Freiberg. Dort allerdings bissen die Anrufer auf Granit. Die Senioren wurden misstrauisch und informierten die Polizei.

"Das Problem ist, dass die Täter meist sehr raffiniert vorgehen", so Polizeisprecherin Ulbricht. Sie instruierten ihre Opfer oft so, dass auch Bankmitarbeiter möglichst keinen Verdacht schöpfen, wenn ihre Kunden plötzlich einen außergewöhnlich hohen Betrag abheben. Die Polizei empfiehlt, bei ungewöhnlichen Anfragen stets ein gesundes Misstrauen an den Tag zu legen und fremden Personen niemals Bargeld zu übergeben. Im Zweifel sollten Angehörige kontaktiert oder Vertrauenspersonen hinzugezogen werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...