Rollstuhlfahrer in der Messe mit schlechten Karten

Menschen mit Handicap haben bei Konzerten die Musiker weder auf der Bühne noch auf der Leinwand gesehen. Erhalten sie künftig bessere Plätze?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    harzruessler1911
    29.12.2019

    Nachtrag:
    Will Chemnitz nicht Kulturhauptstadt werden? Vielleicht sollte man bei der Vergabe auch berücksichtigen, wie man mit der Einbindung von behinderten Menschen umgeht!

  • 2
    0
    harzruessler1911
    29.12.2019

    Verstehe ich jetzt auch nicht so ganz.

    "" "Die Veranstalter seien an die Bestuhlungsvorgaben der Messehalle gebunden" ""
    Die Besitzer der Messehalle antworten nicht mal?? Herr Dr. Ralf Schulze, wollten Sie nicht dazu beitragen das Image der Stadt zu verbessern? Aber nicht für Behinderte oder wie soll man die Ignoranz verstehen?
    Wären da nicht ein paar Umbauarbeiten angebracht? Zum Beispiel, dass man die Stühle ausbauen kann, versenken was weiß ich. Beim Kartenverkauf, werden zB.bis zu 10 Rollstuhlplätze und event. benötigter Begleitperson angeboten, welche man nat. auch nur als Rollstuhlfahrer bekommt. Beim Kauf der Karte Nachweis, durch Schwerbehinderten Ausweis mit Kennzeichen aG, durch Hochladen des Ausweises, Eingabe der Nummer...

    In Betrieben gibt es eine Quote, und es gibt keine Vorgabe für Schwerstbehinderte, um ihnen die Teilnahme an kulturellen und/oder öffentlichen Veranstaltungen in der Messehalle zu erleichtern?

    Und was sind das für Gäste mit deren Ärger man konfrontiert ist? An diese und alle Nörgler: "Wir alle, welche nicht von solch einem Handicap gebeutelt sind sollten froh und dankbar dafür sein und diesen Menschen etwas mehr Empathie entgegen bringen!"
    Na ja selbst hier muss man einen roten Daumen abgeben.....

    Wenn die bisher genannten Plätze nicht dadurch gestört werden könnten, indem sie deutlich höher liegen würden, wie die Sitzplätze davor, wenn die Besucher aufstehen. Dies liegt aber meist in der Natur der Sache, dass irgendwann alle stehen, bei einem dementsprechenden Konzert und soll denen auch nicht genommen werden.

    Viel Erfolg Frau Weyandt.

  • 9
    1
    KatharinaWeyandt
    28.12.2019

    Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich werde im Behindertenbeirat vorschlagen, dass wir uns einmal damit beschäftigen. Es muss doch eine Lösung geben. Warum nicht in die erste Reihe?