Schandflecke - OB sieht Fortschritte bei Brachenumbau

Limbach-Oberfrohna.

Die Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna kommt bei der Beseitigung von Brachen nach eigener Einschätzung gut voran. Je nach Situation nimmt das Rathaus Kontakt mit den Eigentümern auf, versucht Schandflecke zum Zwecke des Abrisses zu erwerben oder strebt eine Zwangsversteigerung an. "Die Taktik ist bislang gut aufgegangen", sagt Oberbürgermeister Jesko Vogel. So sei es gelungen, zwei völlig marode Gebäude an der Waldenburger Straße an Privatleute aus Limbach-Oberfrohna zu verkaufen. Auch mit Blick auf das herrenlose Grundstück Weststraße 20/22 stehe die Stadt in Kontakt mit einem Investor. Das dortige einsturzgefährdete Haus hatte das Rathaus 2016 größtenteils abreißen lassen. Zudem wird die ehemalige Artiseda-Textilfabrik an der Chemnitzer Straße, die seit 20 Jahren leer steht, in der nächsten Woche in Zwickau zwangsversteigert. (jop)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...