Schwere Unfälle halten Feuerwehr in Atem

Sechs Personen müssen verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden

Hohenstein-Ernstthal.

Beinahe zeitgleich hat es am Donnerstagmorgen mehrere Unfälle in der Region gegeben. Der erste Unfall ereignete sich an der Anschlussstelle Wüstenbrand der A4 in Richtung Dresden. Eine 40-jährige Fahrerin war mit ihrem VW beim Abbiegen auf die Auffahrt mit einem entgegen- kommenden Nissan zusammengestoßen. Die VW-Fahrerin wurde schwer, ein siebenjähriges Kind im selben Wagen leicht verletzt. Im Nissan hatte eine ebenfalls 40-jährige Frau mit ihrem Baby gesessen. Laut Polizei wurden alle vier Personen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der Vizechef der Freiwilligen Feuerwehr Hohenstein-Ernstthal, Sven Weinhold, sagt, dass die Anschlussstelle als Unfallschwerpunkt bekannt ist: "Es gab Diskussionen, ob hier nicht mal eine Ampel gebaut werden soll." Die Kameraden waren gegen 8.50 Uhr mit fünf Einsatzwagen zum Unfallort unterwegs.

Um die gleiche Zeit ging in der Rettungsleitstelle ein zweiter Notruf ein. Auf dem Alten Sachsenring war ein Skoda von der Straße abgekommen und in den Graben gefahren. Die Feuerwehr musste ihre Kräfte schnell aufteilen. Unter den Einsatzwagen befanden sich zwei, die mit Schere und Spreizer ausgestattet sind. Diese Geräte müssen laut Ausrückordnung mitgeführt werden, wenn die Feuerwehr zu einem Unfall fährt - Verletzte können so schneller geborgen werden.

Schere und Spreizer befanden sich auch an Bord des Voraus-Rüstfahrzeuges. Das ist in etwa so breit wie ein Pkw und kann somit leicht durch die Innenstadt navigiert werden. Eben dieser Umstand kam der Feuerwehr zugute. Drei der fünf Einsatzfahrzeuge, darunter das Voraus-Rüstfahrzeug, änderten nach Eingang des zweiten Notrufs kurzerhand ihren Kurs in Richtung Alter Sachsenring. Im verunglückten Skoda wurden zwei Personen verletzt. Eine Insassin hatte schwere Rückenverletzungen erlitten. Um die Frau sicher zu bergen, mussten Teile des Fahrzeugs herausgeschnitten werden. Abtransportiert wurde die Verletzte im Rettungshubschrauber. (akli)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.