Seit 180 Jahren dem Gesang verpflichtet

Der Männerchor Rottluff - der letzte seiner Art in Chemnitz - feiert ein seltenes Jubiläum. Wer mitmachen will, muss nicht einmal Noten lesen können.

Rottluff.

Das muss man erst einmal schaffen: 1839 hat der in Rottluff unterrichtende Lehrer Gottlieb Körner mit 25 Personen einen Gesangsverein ins Leben gerufen, der bis heute besteht. Damit ist er einer der ältesten Chöre Sachsens. Am Sonntag feiert der Männerchor Rottluff, wie er heute heißt, sein 180-jähriges Bestehen. Nachdem schon das 175-Jährige recht aufwendig und umfangreich begangen wurde, wird es dieses Mal eine Nummer kleiner, sagt Vereinschef Bernd Wade. Im Festkonzert werden die Chorakademie, der Chor Singflut und die Cappella Cantorum - allesamt aus Chemnitz - mitwirken.

Zur Gründung des Chors trafen sich zunächst gut ausgebildete Sänger. Stück für Stück setzte sich das Phänomen in allen Bevölkerungsschichten durch. Der Chronik des Vereins, die sich auf dessen Homepage nachlesen lässt, ist zu entnehmen, dass es 1923 allein im kleinen Rottluff zwei Männerchöre gab. Beide zusammen hatten 100 Mitglieder. Da nur ein Chor je Ort in den Arbeitersängerbund aufgenommen werden konnte, vereinigten sie sich.

Zustände, von denen Wade nur träumen kann. Der Männerchor ist der letzte seiner Art in Chemnitz. 25Mitglieder hat er heute, genauso viele wie im Gründungsjahr. Ein Sänger sei 32 Jahre alt, dann gehe es bei 55 weiter. "Ich möchte den Chor langfristig am Leben halten", umschreibt Wade sein Ziel. Darum sucht er händeringend Sänger. Auch der Schritt, den Chemnitzer Lehrer, Sänger und Chorleiter Werner Haas zu verpflichten, gehört dazu. Der Profi leitet die wöchentliche Probe und habe es geschafft, die Gruppe qualitativ nach vorn zu bringen, so Wade. Ein Fortschritt sei auch der eigene, feste Proberaum bei einer Firma an der Otto-Schmerbach-Straße.

Wie der Chor 180 Jahre durchgehalten hat? "Es hat eben immer welche gegeben, die die Tradition weiterleben lassen wollten", sagt er. Dazu ist er selbst zu zählen. Beim Männerchor Rottluff - Wade war auch Mitglied des Opernextrachores - stünden vor allem Lust und Freude im Vordergrund. Mitmachen könne auch, wer noch keine Noten lesen kann, sagt Wade. Basis des Repertoires sei der klassische deutsche Männergesang. Aber auch Opern- und Operettenmelodien, Scherzlieder und moderne Stücke gehören dazu. Es gehe darum, die Geselligkeit zu pflegen. "Die meisten gehen mit einem Lachen aus der Probe, auch wenn sie gestresst angekommen sind", fasst Wade zusammen.

Das Jubiläumskonzert findet am Sonntag, 13. Oktober, um 16 Uhr in der Altendorfer St. Matthäus-Kirche an der Zinzendorfstraße statt. Der Eintritt ist frei.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...