Seniorinnen werden Opfer von Trickdieb

Unbekannter klingelt an Türen und stiehlt Geld - Polizei warnt vor Masche

Vor der Masche eines oder mehrerer Trickdiebe, der oder die zurzeit offenbar in Chemnitz unterwegs sind, hat die Polizei am gestrigen Sonntag gewarnt. Allein am Samstag seien zwei ältere Frauen in der Stadt darauf hereingefallen und bestohlen worden. In beiden Fällen hatte sich ein bislang Unbekannter unter einem Vorwand Zutritt in die Wohnungen der Rentnerinnen verschafft und Bargeld erbeutet.

Zunächst hatte demnach am Samstag gegen 11 Uhr ein Mann an der Wohnungstür einer Seniorin an der Kanzlerstraße auf dem Kaßberg geklingelt und vorgegeben, er benötige einen Zettel und einen Stift. Als die Frau ihn in ihre Wohnung ließ und selbst kurz in ein anderes Zimmer ging, nutzte der Dieb nach Angaben der Polizei offenbar einen unbeobachteten Moment und bediente sich aus dem Portemonnaie der Rentnerin.

Mit der gleichen Masche sei nur wenige Stunden später ein Unbekannter an der Brückenstraße vorgegangen. Auch dort klingelte gegen 13 Uhr ein Mann an der Wohnungstür einer älteren Frau und bat um Zettel und Stift. Als die Seniorin ihm das Gewünschte holen wollte, habe sich der Täter ihre im Flur abgelegte Geldbörse gegriffen und sei verschwunden.

Beide Frauen, denen laut Polizei ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 100 Euro entstanden sei, hätten zu dem Unbekannten nur wenige Angaben machen können. Sie hätten ihn als etwa 1,80 Meter beziehungsweise 1,90 Meter groß und schlank beschrieben. Er sei dunkel und gepflegt gekleidet gewesen. Eine der beiden Seniorinnen habe sich erinnert, dass sein Haar dunkel gewesen sei. Die andere habe angegeben, der Unbekannte habe hiesigen Dialekt gesprochen.

Ob es sich tatsächlich in beiden Fällen um denselben Täter handelt, werde im Rahmen der Ermittlungen geprüft. Die Polizei warnt vor dieser Masche. Sie empfiehlt, bei unbekannten, unangemeldeten Besuchen immer skeptisch und vorsichtig zu sein und Fremde nie in die Wohnung zu lassen. In den vorliegenden Fällen hätten dem Unbekannten beispielsweise ein Zettel und ein Stift nach draußen gereicht werden können, ohne ihn in die Wohnung zu lassen, so die Polizei. Sie rät, stattdessen die Wohnungstür wieder zu schließen und Unbekannte zu bitten, im Treppenhaus zu warten, während die gewünschten Dinge geholt werden. (fp)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.