Sichtbare Strategie für Innovation in Chemnitz gefordert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Strukturwandel in der Industrie könnte die Region hart treffen. Ein Chemnitzer Forscher will deshalb die regionale Politik aufrütteln.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    inxi
    08.10.2020

    Genau diese Vernetzung zwischen TU, Frauenhofer, Rathaus und Wirtschaft war von Anfang an Bestandteil des Programms von Kandidat Ulrich Oehme.

  • 1
    0
    chris1405
    07.10.2020

    Das sehe ich beim aktuell laut Umfrage vorne liegenden Finanzbürgermeister schwarz. Das ist ein weiter so wie aktuell zu erahnen. Gesamtdeutschland verschleudert intern und an alle Gelder die nicht vorhanden sind und wundert sich dann das es bei Bildung, Forschung und Infrastruktur klemmt. In meinen Augen war das Kunjunkturprogramm zu früh und setzte an falscher Stelle an. Was nützt mittelfristig eine Mehrwertsteuersenkung auf 16 Prozent. Kurzfeistiger Konsum kann keine Lösung für die aktuelle Lage sein.

  • 7
    2
    KMS1983
    07.10.2020

    Der Mann hats erkannt. Viele derer, die OB werden wollen sehen einen Partybürgermeister oder mehr Grünflächen als dringliche Aufgabe. Er möchte die Arbeitsplätze erhalten oder geschaffen sehen, die das finanzieren sollwn. Danke für diese mahnenden Worte!