So reagiert Chemnitz auf neue Corona-Fälle

Seit Mitte Juli gibt es in der Stadt mehrere Neuinfektionen - Einrichtungen übernehmen freiwillige Virus-Tests von Selbstzahlern

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

24Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    2
    AliceAndreas
    30.07.2020

    @Osgar

    Genau so ist es - weder in Sachsen noch in einem anderen Bundesland.

    ... genau das war ja eines meiner Argumente mit denen ich die Maskenpflicht in Einkaufsläden in Frage gestellt habe.

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    30.07.2020

    @d0m und @Alice
    Maskenpflicht in Fitnessstudios hat es nach der Öffnung in Sachsen keine gegeben.
    Es hat sicher Fitnessstudios gegeben, die das anfangs auf Eigeninitiative gefordert haben (war bei meinem zumindest so), aber die meisten Einschränkungen wurden nach und nach gelockert.

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/corona-verordnung-freibaeder-fitnessstudios-100.html

  • 3
    3
    AliceAndreas
    30.07.2020

    @d0m

    "MIST" habe ich ganz sicher keinen erzählt, aber ja, ich habe Argumente zu meinen Aussagen hinzu gefügt ... daran scheitert es allerdings inzwischen bei Ihnen.

    Nein, ich bin nur bei einem Fitnesscenter, ich weiß das Die sich an die Regeln halten und ich weiß, das dort ohne Maske trainiert wird.
    Ihre Aussage ist Falsch, bzw eine Lüge!

    Ich habe über keine einzige Sehenswürdigkeit behauptet das Die sich nicht an die Regeln halten, ganz im Gegenteil. Ich habe nur gesagt das man bei den meisten nicht reservieren kann und sich oft lange Schlangen bilden, in denen niemand Maske trägt und den Abstand wart.

  • 7
    3
    klapa
    30.07.2020

    Hier werden Ihnen die Superschlauen sagen, Kolo, Hunger ist keine Infektionskrankheit, sondern nur ein Ab-Produkt der kapitalistischen Wirtschaft und schon deshalb zu vernachlässigen.

    Corona bietet aber die Chance, durch Ankündigung einer außerordentlich großen Gefahr und durch Ausrufung des Notstandes Methoden des Regierens auszuprobieren, die sonst nicht oder höchst selten gegeben sind.

    Dass in diesen Methoden nicht einmal eine gewisse Logik zu erkennen ist, bleibt eine ganz andere Frage.

  • 4
    4
    mops0106
    30.07.2020

    @KTreppil: "Deutschland und die Welt wird weiter gegen die Wand gesteuert..."

    Das wird meiner Meinung nach bewusst gemacht, um die Nationalstaaten zu schwächen. Ich habe gestern versucht, meine Meinung ausführlicher zu äußern...

  • 4
    6
    d0m1ng024
    30.07.2020

    @Alice
    Anscheinend sind Sie in jedem Fitness-Studio in Deutschland Mitglied und besuchen jeden Tag eine andere Sehenswürdigkeit um zu wissen, dass sich bei all denen nicht an die Regeln gehalten wird.

    Wie ich bereits sagte... Irgendwelchen Mist erzählen um seine eigenen Aussagen zu rechtfertigen.

  • 9
    5
    Kolo
    29.07.2020

    Corona wird von der Regierung völlig überbewertet. Weltweit gibt es zur Zeit 660.000 Todesfälle. Das sind im Vergleich zur Weltbevölkerung 0.0085% . Es sterben zur Zeit bedeutend mehr Menschen an einer einfachen Grippe. Beziehungsweise verhungern hunderte Menschen täglich auf dieser Erde. Das interessiert niemanden. Wann werden wir endlich einsehen, dass wir in Zukunft mit Corona leben müssen. Irgendwann wird es einen Impfstoff geben, so wie gegen die Grippe auch. Und es werden auch immer wieder Leute an Corona sterben. Aber zur Zeit fährt man die Wirtschaft/Gastronomie/Tourismusbranche komplett gegen die Wand.
    Was nützt mir zum Beispiel ein Mundschutz beim Einkaufen, wenn ich einen Tag später im Leipziger Zoo inmitten von hunderten Leuten ohne Mundschutz dicht an dicht stehe. Warum werden Schulklassen geteilt und nur abwechselnd unterrichtet, obwohl sich die Kinder nach der Schule an der Bushaltestelle oder privat zu Hauf treffen? Man muss endlich verstehen, dass wir in Zukunft mit Corona leben müssen.

  • 9
    8
    mops0106
    29.07.2020

    @censor: Das sehe ich genau wie Sie, aber diese Angsterzeugungsmaschine läuft und läuft und läuft... Kritische Stimmen gibt es viele unter Ärzten, Wissenschaftlern aus medizinischen und wirtschaftlichen Bereichen, Soziologen, Psychologen. Das was Sie schreiben, schreiben wir kritischen Kommentatoren schon seit Monaten. Ich habe in den letzten Monaten viel zum Thema und den Auswirkungen gelesen. Aber wenn schon anerkannte Epidemiologen verächtlich gemacht werden?

  • 7
    9
    KTreppil
    29.07.2020

    @mops..., ja, ich habe diesen sehr interessanten Beitrag gelesen. Man verspürt eine gewisse Ohnmacht, es gibt soviel Fragen, interessante Antworten und Widersprüche, die aufgedeckt werden, das alles auch durchaus von Wissenschaftlern. Aber warum werden die nicht gehört? Deutschland und die Welt wird weiter gegen die Wand gesteuert und wir diskutieren ins Leere über Maskenpflicht oder glauben an ein Impfstoff-Wunder. Wann beginnt man endlich Corona zu akzeptieren und damit angemessen und vernünftig umzugehen?

  • 7
    7
    censor
    29.07.2020

    @mops106 - Diese ominöse, eifrig herbeizitierte "2.Welle" ist faktenbasiert durch nichts zu belegen. Es gab noch nie eine solche 2. Welle, weil Viren ständig mutieren. Nicht einmal die Bestandteile der jährlichen Grippeschutzimpfung kann man so genau vorherbestimmen, dass die Impfung wirksam wird. 2017/18 vertat sich die WHO mit der Empfehlung, und man produzierte die falsche Wirkstoffkombination mit der Folge, dass selbst die Geimpften schwer erkrankten und das Ärzteblatt die Todeszahlen in Deutschland mit 25.000 bezifferte. Die gern im Zusammenhang mit der "2.Welle" zitierte "Spanische Grippe" ist ein ganz anderer Fall. Was für damals als 2.Welle identifiziert wurde, war Forschern zufolge in Wahrheit eine katastrophale Nebenwirkung exzessiven Impfens mit mehreren aggressiven Wirkstoffen gleichzeitig, welche die Immunsysteme der überwiegend jungen Opfer total überforderte. Nachzulesen im "Impfreport 2005". Ich befürchte eher, die bei uns zu erwartende 2. Welle wird eine Pleite- und Arbeitslosigkeitswelle sein, hervorgerufen durch die Corona-Maßnahmen.

  • 6
    5
    censor
    29.07.2020

    @TWe Danke für Ihre Antwort auf meinen Post. Aus meiner Sicht ist es nicht sinnvoll, das Virus mittels Massentestungen beurteilen zu wollen. Dazu sind die vorliegenden Tests nicht nur nicht geeignet (sie suchen nur nach bestimmten Aminosäuren, also Genbruchstücken, nicht nach einem bestimmten Krankheitserreger). Somit kann ein positiver Test alles mögliche sein und zB auch auf frühere Vorinfektionen mit Coronaviren hinweisen, die es bekanntlich schon immer gab. Warum vorzugsweise die USA so viele Covid19-Fälle haben, liegt sicher auch in den sozialen Strukturen begründet wie: mangelhaftes Gesundheitssystem, allg. Gesundheitszustand der Menschen, Einwohnerdichte, fehlende Krankenversicherung, Falschbehandlungen und ethnische Besonderheiten (Unverträglichkeiten bestimmter Medikamente). Dort muss man Lösungsansätze finden. Massentests sind aus meiner Sicht reine Geldverschwendung und nützen nur den Testherstellern.

  • 6
    9
    mops0106
    29.07.2020

    https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_massentests_und_kuenstliche_wellen

    Den Link hatte ich gestern unter einem anderen Beitrag schon mal genannt. @Treppil hat ihn vielleicht schon gelesen? Man muss allerdings etwas Zeit einplanen.

    Auf achgut.com habe ich einen sehr ausführlichen Beitrag von Dr. med. Gunter Frank, niedergelassener Allgemeinarzt in Heidelberg und Dozent an der Business School St. Gallen gelesen.

    Er geht auf viele Fragen ein, die mündige Bürger derzeit haben. Interessant auch sein Schriftwechsel mit dem RKI und dem Testlabor. Es wird auch auf die ständig herbeigeredete 2. Welle eingegangen, auf Sterbezahlen nicht nur in Deutschland, auf die Testmethoden und den Einfluss auf die Statistiken, auf die Propagierung der Ergebnisse etc.

  • 7
    6
    TWe
    29.07.2020

    @censor: M. E. haben wir immer noch eine grundlegende Unsicherheit darüber, mit welchen wirkungsvollen Maßnahmen der Situation begegnet werden kann. Das gilt aus meiner Sicht nicht nur für Deutschland sondern weltweit. Als Beispiel fällt mir dazu immer wieder der Corona-Hotspot Nr. 1 USA ein. Dort wurde im Vergleich zu Deutschland deutlich früher und sehr viel konsequenter an den Landesgrenzen reagiert. Trump hat am 13.03.2020 die Europäer ausgesperrt, die Chinesen bereits einige Wochen früher. Am 19.03.2020 konnte ich selbst am Flughafen von Los Angeles beobachten, wie das "Seuchenschutz-Kommando" aussah, welches die Passagiere aus Europa in Empfang genommen hat. Der Kontrast dazu war dann die (nicht vorhandene) Reaktion der europäischen Behörden nach meiner Landung am nächsten Tag zuerst in Amsterdam und dann in Nürnberg. California war am 19.03.2020 übrigens vom RKI bereits seit mehreren Tagen ausdrücklich als Risiko-Gebiets klassifiziert worden. Und was hat dieses zweifellos sehr vorausschauende Handeln den Amerikanern im Hinblick auf die Virusausbreitung gebracht? Nichts. Ich denke, dass wir auch bei den Massentestungen erst in Monaten oder evtl. Jahren beurteilen können, ob die Maßnahmen sinnvoll waren. Das ist eben das blöde an der aktuellen Situation. Deshalb werden uns ja auch die kontroversen Diskussionen nicht so schnell ausgehen ;-)

  • 4
    6
    KTreppil
    29.07.2020

    AliceA..., es ist schwierig über diese Thematik zu diskutieren, wenn man manche Meinungen liest oder sich die Daumen anschaut, wird deutlich, wie erfolgreich die teilweise Panikmache der letzten Monate gefruchtet hat. Mancher dürfte den Kommentaren zu Folge schon seit Monaten nicht mehr die Wohnung verlassen haben. Das Virus ist noch da und wird bleiben, hat durchaus Potenzial für kritische Verläufe, aber wie gefährlich ist das alles wirklich?
    Im Wesentlichen teile ich ihre Meinung, was die Maskenpflicht betrifft, Diskussion zwecklos, wird uns noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Vielleicht ist es ja sogar sinnvoll, sinnvoller als einige andere Vorschriften und Einschränkungen. Warum ausgerechnet damit ständig gehadert wird, statt mal andere Fakten und Zahlen kritischer auszuleuchten, erschließt sich mir nicht. Warscheinlich die bequemste Form Protest zu zeigen, Nase frei oder Maske ab...., damit wird man aber nichts erreichen.

  • 9
    8
    AliceAndreas
    29.07.2020

    @d0m ...

    Ich frage mich gerade warum Beiträge gefühlt eine Stunde geprüft werden, aber Ihre Beschimpfungen trotzdem gedruckt werden.

    Auf jeden Fall ein eigenartiges Diskussionsniveau das Sie da pflegen.

    Zum Thema anmelden könnte ich Ihnen sofort mindestens 20 Sehenswürdigkeiten -aus eigener Erfahrung - in verschiedenen Bundesländern schreiben, bei denen man sich nicht anmelden kann und entsprechend in einer Schlange steht. Einzige persönliche Ausnahme wäre Schloss Sanssouci.

    Fitnesscenter - keine Maskenpflicht, keine Begrenzung der Anzahl.
    Da würde mich doch mal sehr interessieren in welchem Sie das angeblich machen müssen!

    Tatsächlich bin ich ein riesiger Freund von Fakten, deshalb kann man auch mal etwas hinterfragen - das hat dann nichts mit schämen, Weltbild, unverbesserlich, egoistisch, ignorant, nicht recht machen können ... oder ähnlichem zu tun.

  • 8
    7
    censor
    29.07.2020

    Ich halte die ganze Testerei nur dann für sinnvoll, wenn es sich bei den Probanden um Personen mit entsprechenden Sympthomen handelt bzw Kontakt zu einer nachweislich am Virus erkrankten Person erfolgt ist. Reihentests haben aufgrund ihrer Sensibilität und Spezifität nur den Effekt, immer wieder Infizierte i.S.v. positiv Getesteten zu produzieren, wobei die Gefahr besteht, dass bei einem tatsächlich geringem Virenaufkommen die falsch positiven Tests überwiegen und so ein völlig falsches Bild der Lage entsteht, möglicherweise falsche Schlüsse gezogen und unangemessene Maßnahmen ergriffen werden. Auf diese Schieflage wies sogar der Gesundheitsminister Spahn selbst bereits vor Wochen hin. Warum trotzdem zu Massentests übergegangen wird, ist mit Vernunftsgründen schwer nachzuvollziehen. Ich vermute, man kann sich von den Maßnahmen nicht trennen und braucht immer wieder neue Fälle, um sie begründen zu können.

  • 14
    11
    d0m1ng024
    29.07.2020

    @AliceAndreas
    Bei vielen "Sehenswürdigkeiten", Museen oder sonstigen Ausstellungen die im Gebäude drin sind, muss man sich vorher anmelden, bevor man überhaupt reingelassen wird. So entstehen erst gar keine Schlangen davor, in der man 1h lang anstehen muss.

    Desweiteren reden Sie von Aktivitäten im Freien, in der die Ansteckungsgefahr geringer ist, als in geschlossenen Räumen. In Fitnessstudios herrscht eine Maskenpflicht. Man muss sein eigenen Trinkbehälter mitbringen und die Geräte nach Nutzung desinfizieren. Außerdem dürfen sich dort auch nur eine vorgeschriebene Anzahl an Leuten aufhalten, damit genügend Abstand gewahrt werden kann.

    In Freibäder wird vom Personal penibel drauf geachtet, dass auch da der Abstand auf den Wiesen gehalten wird. Und ins Becken dürfen auch nur max. xx Leute.

    In Arbeitsstätten ist der Arbeitgeber für die Einhaltung der Vorschriften und Sicherheitsvorkehrungen zuständig. Wenn sich Mitarbeiter infizieren, weil der AG die Vorschriften eingehalten wird, kann schnell der ganze Betrieb geschlossen werden. Und in dem Fall ist es Sache des AG ob er Masken vorschreibt oder nicht...

    Supermärkte hingegen sind öffentlich für jeden frei zugänglich. Jeder der den Markt betritt kann potentiell infiziert sein und deswegen herrscht hier Maskenpflicht. Genauso im Nahverkehr. Das sind alles öffentl. zugängliche Bereiche. Hierfür trägt der Staat eine größere Verantwortung als in Firmen oder Einrichtungen wo nur "ausgesuchte" Leute Zutritt haben.

    Also Ihre Theorie mit der Maskenpflicht hinkt hinten und vorne gewaltig. Aber ist klar, wenn man selber nur das glauben will, wie es einem am besten passt. Da sind Fakten egal... Sie gehören zu der Gruppe der unverbesserlichen, egoistischen und ignorranten Personen, denen man es nie recht machen kann, wenn es nicht die gleiche verschobene Meinung vertritt wie sie. Sie sind gegen diesen Mundschutz, weil es nicht in ihr Weltbild passt, weil Sie sich zu fein dafür sind. Sie schämen sich, sowas zu tragen, deswegen sind sie auch strikt dagegen.

    Was anderes fällt mir zu Ihrer Einstellung leider nicht ein...

  • 8
    14
    ASS
    29.07.2020

    @ Ramomba -"Noch wissen wir zu wenig."
    @ TWe - "Ein wesentliches Problem am Corona-Virus ist ja immer noch, dass viele damit zusammenhängende und zweifellos relevante Fragen aktuell nicht sicher beantwortet werden können."
    Fragen über Fragen.
    Aber eins ist sicher. Die 2 Welle kommt.
    Woher wissen das die Verantwortlichen?

  • 9
    18
    AliceAndreas
    29.07.2020

    @Ramomba

    Und ich bin dankbar das tatsächlich auch mal jemand eine Meinung hat, und nicht nur auf die roten Daumen drückt.

    Kleines Bsp, Sie besuchen eine Sehenswürdigkeit ... drin lauert Corona, verkürzte Öffnungszeiten, Einbahnstraße, weniger Besucher zugelassen, Abstand, Maske ... die eine Std in der Schlange, kein Abstand, keine Maske - passiert auch niemanden etwas.

    Im Laden alle Maske - aber im Freibad, am See, im Fitnesscenter, beim Sport Verein, Familie, Freunde, Arbeit ... usw ... keine Maske. ABER beim Einkauf - da hängt unsere Gesundheit von ab.

  • 13
    20
    AliceAndreas
    29.07.2020

    Wenn man die Nachrichten zum Thema Corona verfolgt dann ein paar Punkte Gewiss - Leute die das Virus aus dem Ausland mit bringen (siehe 1. Welle und siehe aktuellen Bericht) und es sind die Hotspots (diese sind am Ende der 1. Welle deutlich geworden und daran hat sich bis heute nichts geändert ... politisch korrekt versteckt hinter Trauerfeier, Gottesdienst, Großfamilie - siehe aktuell Schwäbisch Gmünd).

    Ein Fall von Zurückverfolgen zum nächsten Lebensmittelladen ist mir persönlich nicht bekannt - und das obwohl die Masken erst NACH der 1. Welle eingeführt wurden.

  • 30
    8
    Ramomba
    29.07.2020

    @AliceAndreas Ich bin sehr dankbar für die vielen roten Daumen für diese Aussage. Das zeigt auch, dass die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger glücklicherweise anders ticken als diese Kommentatorin/dieser Kommentator. Und ich danke @TWe! Genau so sieht es aus. Noch wissen wir zu wenig. Noch ist die Gefahr nicht gebannt, auch wenn alles gerade wieder den Anschein macht, jedenfalls bei uns in Deutschland. Doch anderswo zeigen erschreckende Zahlen, dass Schutzmaßnahmen nach wie vor sinnvoll sind. Die Menschen, die Mund-Nasen-Schutz tragen und Abstand halten, sind nicht die Deppen (las ich kürzlich in diesem Zusammenhang) der Nation! Sie sind rücksichtsvolle Bürgerinnen und Bürger, die nicht zuerst an ihre Freiheiten und ihren Spaß denken. Der muss auch jetzt nicht zu kurz kommen – siehe Parksommer und Weindorf!

  • 16
    5
    TWe
    29.07.2020

    Ich meinte selbstverständlich: "zu lernen, mit dieser Unsicherheit zu leben"

  • 36
    9
    TWe
    29.07.2020

    @AliceAndreas: Ich finde Ihre Anmerkung ein bisschen unpassend. Ein wesentliches Problem am Corona-Virus ist ja immer noch, dass viele damit zusammenhängende und zweifellos relevante Fragen aktuell nicht sicher beantwortet werden können. Dazu zählt sicherlich auch, ob es bedenklich ist, wenn die Nase über der Maske herausguckt. Fakt ist aber auch, dass es nichts schadet, auch die Nase mit der Maske zu verdecken (von gesundheitlichen Handicaps einmal abgesehen). Bis auf weiteres bleibt uns einfach nichts anderes übrig, als uns diszipliniert an die Vorgaben der Fachleute zu halten (Stichwort: AHA-Regel). Ob wir damit eine zweite Infektions-Welle verlangsamen oder gar verhindern können, werden wir vielleicht erst in vielen Monaten oder Jahren sicher beurteilen können. Sicher ist aber auch, dass wir mit der Einhaltung der Regeln eine solche Welle definitiv nicht beschleunigen werden. Corona hat uns einen Einschnitt in unser aller Leben beschert, der Anfang dieses Jahres nicht vorstellbar war. Ob das Ganze tatsächlich nur vorübergehend ist oder wir in Zukunft nie wieder ohne Maske einen Supermarkt betreten können, kann aktuell niemand sagen. Ob wir wollen oder nicht, wir müssen lernen, mit dieser Unsicherheit zu lernen.

  • 13
    70
    AliceAndreas
    29.07.2020

    Ein sehr interessanter Artikel - für all diejenigen die meinen Herzrasen bekommen zu müssen, nur weil sie jemanden sehen der die Maske nicht wie vorgeschrieben trägt!