So soll Chemnitz zur Spielestadt Deutschlands werden

Ein Museum feiert 25-jähriges Bestehen. Weltweit hat es bereits Nachahmer gefunden. Jetzt hat sein Gründer eine neue Idee - und wünscht sich dafür besondere Hilfe aus der Kommunalpolitik.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    Zeitungss
    06.08.2020

    Was nützt es, wenn Chemnitz verkehrstechnisch zum Entwicklungsgebiet geworden ist und am Erhalt dieses Status fiberhaft mit aller Kraft gearbeitet wird. Die Spielsüchtigen aus aller Welt haben sicherlich Probleme mit der Anreise, mit einem Flughafen fängt man glücklicherweise gar nicht erst an. Beim Hausbau war es bisher so, dass man mit dem Fundament und nicht mit dem Dach anfängt. Ich hoffe, der Vergleich ist primitiv genug und muss mir auch nicht widerlegt werden.

  • 9
    0
    Mike1969
    06.08.2020

    Super Idee mit dem Spieleinstitut. Warum nicht. Nur wer neue Wege geht, erzeugt Aufmerksamkeit und Nachahmer!!! Also bis heute alles Richtig gemacht ... Danke :-)