So wirkt sich Corona auf die Wirtschaft aus

Erste Branchen melden auch in Chemnitz bereits erhebliche Schwierigkeiten. Ein regelmäßiges Online-Angebot soll Unternehmen Orientierung bieten. Derweil werden Urlaubsreisen kurzfristig abgesagt.

Auftragsflaute, Schwierigkeiten bei Zulieferern, fehlende Einnahmen: Eine Reihe von Chemnitzer Unternehmen leidet bereits erheblich unter den Auswirkungen der Coronakrise. Nach Angaben der Industrie- und Handelskammer haben bislang vor allem Messe- und Ladenbauer, Veranstalter, Schausteller sowie Teile des Hotel- und Gastrogewerbes mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. "Da geht es mitunter bereits um die nackte Existenz", bestätigt Kathleen Spranger, Geschäftsführerin Service der IHK Chemnitz.

Ähnlich äußert sich Sören Ruppik von der Chemnitzer Handwerkskammer. "Wir haben es bei den Umsätzen mit ersten Komplettausfällen zu tun", verdeutlicht er. Selbst im zuletzt so auftragsverwöhnten Baugewerbe gehe die Sorge um, es könne über kurz oder lang zu Problemen wegen Lieferengpässen bei Baumaterialien kommen.

Der städtischen Wirtschaftsförderung CWE sind erste exportorientierte Maschinenbauunternehmen bekannt, die sich vor ernste Probleme gestellt sehen. "Zum einen kommen keine Aufträge mehr rein, zum anderen haben es die Vertriebsabteilungen schwer, aufgrund der Reisebeschränkungen und abgesagter Messen die Märkte zu bearbeiten", erläutert Geschäftsführer Sören Uhle. Andere Unternehmen fürchteten demnächst Engpässe, weil ihnen Lieferanten absagten. "Einige haben in den zurückliegenden Wochen noch einmal gezielt ihre Lagerbestände aufgestockt, sodass sie im Moment noch wenig spüren", so Uhle. Vergleichsweise unauffällig hingegen sei bislang die Lage in der IT-Branche.

Ralf Hron, der Regionalchef des Deutschen Gewerkschaftsbundes für Chemnitz und Südwestsachsen, sieht die hiesige Wirtschaft erst am Beginn einer ganzen Welle, in der Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten geraten dürften. "Das Hauptaugenmerk aus unserer Sicht sollte nun darauf liegen, Beschäftigung zu sichern und die Arbeitnehmer über die schwierige Zeit hinweg in den Betrieben zu halten", so Hron.

Um die einheimische Wirtschaft bei der Bewältigung der sich abzeichnenden Krise zu unterstützen, wollen sich Wirtschaftsförderung CWE, Arbeitsagentur, IHK, Handwerkskammer und DGB nun zusammentun. Bereits ab kommender Woche, so ihre Vereinbarung, wollen sie gemeinsam hiesigen Unternehmen regelmäßig interaktive Online-Seminare zu Schlüsselfragen im Umgang mit der aktuellen Situation anbieten. Ein erstes sogenanntes Webinar mit Experten zum Thema Kurzarbeitergeld soll es am kommenden Mittwochvormittag geben. Vertreter interessierter Firmen können dabei, ähnlich wie in einem Chat, auch Fragen einbringen, erläutert CWE-Chef Uhle. Eine Aufzeichnung der Runde soll anschließend für jedermann online zur Verfügung stehen. Ob nur zum Anhören oder als Video, das ist noch nicht entschieden.

Mit dem neuen Format wollen die Initiatoren zum einen eine kompetente, interaktive Beratung möglichst vieler Interessierter anbieten, ohne dass viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen müssen, was angesichts der gegenwärtigen Pandemie-Situation eher kontraproduktiv wäre. Zugleich hoffen sie, die Kammern, die Arbeitsagentur, aber auch die Gewerkschaftsbüros damit von zeitraubenden Einzelberatungen entlasten zu können. "Am Ende gelingt es uns so vielleicht auch, die Prozesse bei der Beantragung und Bewilligung zu beschleunigen", so Uhle.

Die Arbeitsagentur in Chemnitz registriert bereits seit Tagen einen sehr hohen Beratungs- und Informationsbedarf beim Thema Kurzarbeitergeld. "Wir rüsten uns gerade für diese veränderte Situation", sagt Sascha Glöckner, Bereichsleiter Service. Er setzt dabei auch auf ein von der Bundesregierung unabhängig von der Coronakrise geplantes Gesetz zur Flexibilisierung bestehender Regelungen zur Kurzarbeit ("Arbeit-von-morgen-Gesetz"). Es wird voraussichtlich im kommenden Monat in Kraft treten.

Anmeldungen für das Web-Seminar zum Thema Kurzarbeitergeld am kommenden Mittwoch, 18. März, ab 10 Uhr sind ab sofort über die Internetseite der CWE möglich: www.cwe-chemnitz.de


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.