Sonnenberg: Gewaltspirale im "Nazi-Kiez"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Neonazi-Bekenntnisse an Hauswänden, brennende Autos und Angriffe auf alternative Bars - eskaliert die Lage zwischen Rechten und Linken nach Leipzig nun auch in Chemnitz? Extremismusforscher Gert Pickel stellt eine düstere Prognose.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    2
    Haecker
    22.11.2016

    Herr Pickel sagt zwar, "Wir haben eine statistisch verbürgte Zunahme von Gewalttaten von rechter und linker Seite." und "Was die Gewalt angeht, sind es meist extreme Anhänger rechter oder linker Gruppen", aber wenn es konkret wird, geht es nur um rechte Gewalt. Zur Beschreibung der rechten Gewalt gibt es nichts hinzuzufügen, nichts zu relativieren. Aber das Hinwegsehen über linke Gewalt ist das Problem. Dabei nennt der Verfassungsschutzbericht des Bundes für 2015 drei Schwerpunkte des Linksextremismus: Berlin, Hamburg und Leipzig. 2013 zählte der Verfassungsschutz in Leipzig 9 rechte Gewalttaten und 42 linke, 2014 11 rechte und 67 linke, 2015 18 rechte und 180 linke. In Chemnitz zählte der Verfassungsschutz 2013 5 rechte und 6 linke Gewalttaten, 2014 7 rechte und 5 linke, 2015 8 rechte und 10 linke. In Dresden zählte der Verfassungsschutz 2013 23 rechte und 87 linke Gewalttaten, 2014 27 rechte und 38 linke, 2015 56 rechte und 69 linke Gewalttaten. Und die linksextreme Szene in Leipzig hat eben nicht nur im Dezember 2014 Anschlagsziele genannt, sondern die Anschläge im Januar 2015 auch verübt, darunter auf das Bundesverwaltungsgericht. Vor ein paar Wochen wurden alle Ermittlungsverfahren gegen vermutete Tatverdächtige eingestellt, wenn ich richtig verstanden habe, ob Geldbußen. Dass im Herbst 2015 bei einer Pegida-Demonstration Galgen-Atrappen gegen Merkel und Gabriel mitgeführt wurden, wird immer wieder mal genannt und - soweit ich weiß - ermittelt noch immer die Staatsanwaltschaft. Dass am Tag zuvor bei einer Anti-TTIP-Demo in Berlin eine Guillotine gegen Gabriel mitgeführt wurde, wurde nur ein paar Tage mal erwähnt. Von einem Ermittlungsverfahren habe ich nichts gehört.
    Bemerkenswert ist auch der Name der Vereinigung, in der Herr Pickel Vorstandsmitglied ist: "Kompetenzzentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung". Das Gegenteil von Demokratie ist aber nicht Rechtsextremismus, sondern Diktatur. Rechtsextremismus mündet zwar in Diktatur, aber Linksextremismus gleichermaßen. Man darf Hitler nicht mit Honecker vergleichen, sondern mit Stalin.

  • 3
    0
    dwt
    22.11.2016

    Das hier noch keine Handschellen klickten und diese Spinner wieder in den Untergrund gehen dürfen, obwohl man weiß wer was wo mit welchen Dingen zu tun hat, ist sicher nicht nur mir unbegreiflich!

    Warten wir ein weilchen ab bis es wieder scheppert.