Sorge um Zukunft von "Heck-Art"

Die Stadt will das Haus verkaufen. Ein Kunstverein und ein Restaurant sind derzeit Mieter, die eng zusammenarbeiten. Gernot Roßner, Betreiber des Lokals, war sich sicher, den Zuschlag zu erhalten. Doch jetzt sehen die Dinge ganz anders aus.

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    13.09.2014

    Chemnitzer Stadträte > haben eine Einladung ins Fritz-Heckert-Haus an der Mühlenstraße bekommen.

    Gernot Roßner, Inhaber des Lokals, und die Mitglieder des Vereins "Kunst für Chemnitz",
    der sein Domizil im Haus hat, die Politiker von sich überzeugen...

    Die Räte > die im Verwaltungs- und Finanzausschuss der Stadt sitzen...

    "Ich dachte, wir wären uns einig." Doch da entschied sich die Stadtverwaltung, die Immobilie öffentlich zum Verkauf auszuschreiben...

    Ein Kaufpreis von 211.000 Euro wurde festgelegt
    Nach Vorschlag aus dem Rathaus wird das Fritz-Heckert-Geburtshaus für 270.000 Euro verkauft. Das ist das Höchstgebot...
    Das ist eine -Differenz von 59.000

    Doch derweil erhielt er am 28. August ein weiteres Schreiben aus der Stadtverwaltung.
    Er solle die Räume bis kommenden Freitag besenrein übergeben.


    Wird das Stadion eventuell teurer und man braucht Geld ???
    Wer verhökert unser Erbe ?
    Da wurde doch schon einmal ein Bild übermalt !???
    Da wird das Forum dahinter abgerissen ...
    Da wird das SED-Wohnhaus dort gegenüber abgerissen ...

    WER IST DAS IN DER STADTVERWALTUNG ???
    WER TRIFFT SOLCHE ENTSCHEIDUNGEN ???



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...