Sozialarbeiter-Stelle gestrichen - Grundschüler protestieren

Obwohl die Fachkraft bei allen Beteiligten beliebt ist, wollen Freistaat und Landkreis ihre Tätigkeit nicht mehr finanzieren. Rettung könnte nun von anderer Stelle kommen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Pixelghost
    03.07.2020

    Ein halbe Sozialarbeiterstelle. Halbe Schüler? Halbe Lehrer? Von allem nur die Hälfte...
    Gab‘s da nicht vor Jahren mal Werbung?

    Achja, das war für eine Versicherung. Welche Versicherung haben die Kinder, dass sich jemand MIT VOLLER HINGABE für sie einsetzt?

    „Jenny Kölling würde ihre Tätigkeit auch unter diesen Umständen, also mit einem geringeren Verdienst, fortsetzen. "Ich mache das gern. Mein Herz hängt an der Schule."“

    Ihre Rechnungen begleicht sie auch mit Herz?

    Honorig die Frau. Aber genau das ist seit wie vielen Jahren das Problem? Frauen, soziale Arbeit, geringen Löhne, geringe Arbeitszeiten.

    Diese Dienste sind SYSTEMRELEVANT!

  • 9
    0
    Kreisimaus
    03.07.2020

    Unklar das unser Land Sachsen hier kein Geld übrig halt bei all den Millionen, die für die Coronakrise ausgegeben werden...teils mit zweifelhafter Wirkung