Spülen von Rohren wird ausgesetzt

Trinkwasserverband reagiert auf Dürrefolgen

Stollberg.

Der Trinkwasserzweckverband RZV, der unter anderem fast den kompletten Altkreis Stollberg versorgt, wird wegen der anhaltenden Trockenheit das Spülen von Rohrnetzen aussetzen. Das sagte Norbert Konrad, Technischer, Geschäftsleiter beim RZV. "Wir führen lediglich die bereits eingetakteten Spülungen durch", erklärte er. So gebe es Gewerbetreibende und Produktionsfirmen, mit denen Spülungen genau abgestimmt werden müssen - wo das bereits geschehen ist, würden sie nun auch durchgeführt.

Das Aussetzen der Netzspülungen sei bereits vergangene Woche Thema im Zweckverband gewesen, nachdem im Erzgebirge, im Landkreis Zwickau und auch in Mittweida Schöpfverbote aus öffentlichen Gewässern ausgesprochen worden waren. In dieser Situation könne man es niemanden erklären, warum man Trinkwasser für Netzspülungen verbraucht, sagte Konrad.


In Schwarzenberg, das vom Zweckverband Wasserwerke Westsachsen (ZWW) mit Trinkwasser versorgt wird, gab es in der Vorwoche genau deshalb Anrufe bei "Freie Presse": Infolge von Netzspülungen war über längere Zeit Wasser in die Gullys gelaufen. Der ZWW ist für die Altkreise Aue und Schwarzenberg zuständig, außerdem bis auf den Ortsteil Hormersdorf für Zwönitz im Altkreis Stollberg. André Clauß, stellvertretender Geschäftsführer des ZWW, erklärte dazu, dass die regelmäßigen Spülungen notwendig seien. "Gerade auch dann, wenn sich der Boden erwärmt hat. Es darf nicht zu Keimbildungen in den Leitungen kommen", erklärte er.

Norbert Konrad vom ZWW sagt jedoch, dass die Menschen gerade in dieser heißen Zeit mehr Trinkwasser verbrauchen, sodass der Durchsatz in den Leitungen also entsprechend hoch sei. ( vh mit stl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...