Stadt legt Kita-Sanierung auf Eis - Reichenhainer wehren sich

Die Kindereinrichtung ist ausgelagert, um saniert und erweitert zu werden. Jetzt ist auf einmal keine Rückkehr mehr in Sicht.

3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    cn3boj00
    18.06.2018

    Die Eltern sollten nicht lockerlassen und vors Rathaus ziehen. Außerdem hilft es manchmal, die Stadtratsfraktionen anzuschreiben und um Hilfe zu bitten. Aus den Antworten kann man dann auch ersehen, wen man beim nächsten Mal nicht wieder wählen kann!
    Ach ja, und der Rote Daumn möge sich doch mal melden und seine Meinung erklären?

  • 1
    1
    Katzenkinder
    17.06.2018

    Welch ein Trauerspiel. Vor Jahren wurden durch die Bebauung der Felder viele junge Familien nach Reichenhain " gelockt " mit dem Versprechen es gibt Kita,Grundschule usw und nun wird die einzige Kita im Ort ausgelagert. So ein Irrsinn zum einen soll die Sanierung zu teuer sein für die Stadt zum anderen hat die Stadt einiges an Überschuss aus vergangenen Jahren. Komisch nur dass es an Kitaplätzen fehlt und hier wird eine Kita ausgelagert in die Fürstenstrasse. Welcher Reichenhainer meldet sein Kind dort an wo er doch hier wohnt und die Kita nicht auf den Arbeitsweg liegt. Die Vorschläge der Stadt sind absolut nicht tragbar die den Eltern gemacht wurden. Von wegen die Stadt hilft bei eventuellen Umsetzungen falls ein anderer Platz gewünscht wird. Wenn man jetzt einen Platz hat wird es schwierig sein, sein Kind für eine andere Kita anzumelden. Glauben die Vertreter der Stadt den selbst diesen Blödsinn über den die Eltern da informiert wurden. Von wegen das Projekt würde in einen späteren Plan wieder neu aufgenommen . Über kurz oder lang wird es für den Standort Reichenhain keine Kita mehr geben. Schade.

  • 6
    1
    cn3boj00
    15.06.2018

    Da werden neue Kitas gebaut, weil es zu wenige gibt, und bestehende Standorte werden geschlossen, weil die Sanierung zu teuer ist? Was ist denn das für eine Milchmädchenrechnung?
    Wenn die Sanierung darin besteht, das alte Haus platt zu machen und ein neues hin zu bauen weil das preiswerter ist wäre das auch okay.
    Außerdem ist doch die Behauptung "Ursache für den Preisanstieg um mehr als die Hälfte sei eine generelle massive Erhöhung der Baukosten" doch eine Milchmädchenrechnung, denn wenn das so ist, verteuert sich nicht nur die Sanierung, sondern ein Neubau genau so.
    Für mich nicht nachvollziehbar.
    Im übrigen sieht man wieder wohin es führt wenn man sich jahrelang totspart und dann plötzlich einen Bauboom auslöst. So wird die öffnentliche Hand nie in der Lage sein kostengünstig zu bauen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...