Stadt stellt Weichen für neue Kita

Chemnitzer Architekten planen Gebäude mit Holzfassade im Wasserturmgebiet

Die Stadt Limbach-Oberfrohna treibt den Neubau einer Kita im Wasserturmgebiet weiter voran. Der Stadtrat hat jetzt das Chemnitzer Architekturbüro Bochmann damit beauftragt, die Gebäudeplanung zu beginnen. Es erhält dafür knapp 75.000 Euro. Die Firma hatte bereits den von der Stadt ausgelobten Architekturwettbewerb gewonnen. Dem Entwurf zufolge wird das Gebäude, das an der Ecke Prof.-Willkomm-Straße/Heinrich-Mauersberger-Ring entstehen soll, eine Fassade aus Holz, große Fenster für viel Licht und runde Formen aufweisen. Separate Eingänge für Kindergarten und Krippe sollen gewährleisten, dass das Gedränge morgens und nachmittags, wenn die Kinder gebracht und abgeholt werden, nicht zu groß ist.

Der Stadtrat vergab außerdem Planungen im Bereich Technik mit einem Volumen von 45.000 Euro an ein Ingenieurbüro aus Lichtenau. Nach Angaben von Oberbürgermeister Jesko Vogel müssen sich die beauftragten Unternehmen beeilen. Denn bis Mitte Oktober soll ein Fördermittel-Antrag ausgearbeitet sein. Wenn alle weiteren Schritte wie erhofft funktionieren, soll die neue Kita mit 120 Betreuungsplätzen etwa 3,2 Millionen Euro kosten und 2020 fertig sein. (jop)

0Kommentare Kommentar schreiben