Stadt will Riesenbärenklau den Garaus machen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bürger sollen Standorte von Gewächsen melden. Die Grundstückseigentümer müssen sie dann beseitigen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    3
    Tauchsieder
    11.05.2020

    Top Mittel - Glyphosat, eine wurzeltiefe Behandlung !!!

  • 5
    1
    gewa13
    11.05.2020

    Bekämpfungsmaßnahmen gegen diese Pflanzenart sind im Landkreis Starnberg und im Umland angebracht, sollten aber nur von Fachpersonal durchgeführt werden, das entsprechend ausgerüstet ist. Notwendig sind unter anderem dichte Schutzkleidung (Overall), Handschuhe, Staubmasken, Schutzbrillen/Schutzhelme mit Visier und das Arbeiten zu günstigen Zeitpunkten (zum Beispiel bei bewölktem Himmel).

    Der Vegetationskegel des Riesenbärenklaus muss unbedingt nach einer Mahd mit einem Spaten abgestochen werden, damit ein späteres Austreiben der Pflanze verhindert wird.

    Anschließend ist eine sofortige und gründliche Reinigung der verwendeten Werkzeuge, der Kleidung und vor allem der Haut absolut notwendig, um spätere Auswirkungen auszuschließen, da die menschliche Haut die gefährlichen Substanzen absorbieren kann und somit auch die inneren Organe des Menschen erreicht werden können.
    Quelle: BUND Bayern