Stadtfest: CWE lagert finanzielles Risiko aus

Veranstaltungsagentur übernimmt Organisation und Vertragsabschlüsse

Wenige Wochen nach Abschluss des diesjährigen Stadtfestes beginnt die Vorbereitung für die Stadtfete 2018. Deren Organisation soll in wesentlichen Punkten erneut an einen privaten Veranstalter abgegeben werden, wie Sören Uhle, Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsfördergesellschaft CWE, bestätigt. In diesem Jahr war die Konzession erstmals europaweit ausgeschrieben und vergeben worden. Mit C-Events habe es lediglich einen Bewerber gegeben. Die Chemnitzer Veranstaltungsagentur sei schon in den Vorjahren an der Organisation beteiligt gewesen, 2017 allerdings erstmals als Konzessionär.

Das heißt, die Agentur kümmert sich unter anderem um Bühnenverträge, Künstlerauftritte und den Einsatz des Sicherheitspersonals ebenso wie um die Vertragsabschlüsse mit Schaustellern und Händlern. Damit lagert die CWE einen Großteil der Organisation aus und spare so Personalkosten. Die Stelle dafür wurde laut Uhle gestrichen. Aber auch das wirtschaftliche Risiko wird an die Agentur abgegeben. Die Händler zahlen in der Regel eine Grundmiete für ihre Stände. Eine weitere Abgabe wird vom Umsatz abhängig gemacht. Das heißt, wenn bei schlechtem Wetter weniger Gäste kommen, zahlen die Händler eine niedrigere Gesamtmiete, in diesem Fall an die Agentur.

Die CWE trete jedoch weiterhin als Veranstalter auf, habe jederzeit die Möglichkeit einzugreifen und sei für die Abläufe verantwortlich, betont Uhle. In Sicherheitsfragen bleibe die CWE ebenfalls haftbar. Das soll sich auch 2018 nicht ändern, wenn die Stadt ihr 875-jähriges Bestehen feiert. Die Ausschreibung für das dreitägige Fest soll in den nächsten Wochen erfolgen. Ob sich C-Event erneut bewirbt, hänge von der Auswertung des diesjährigen Stadtfestes ab, die noch nicht vollständig erfolgt sei, sagt Agentur-Geschäftsführer René Schuster.

Nach dem Kassensturz 2016 hatte Uhle entschieden, die Organisation in professionelle Hände abzugeben, wie er sagt. Hintergrund: Im vergangenen Jahr ging die CWE mit einem Verlust aus dem Stadtfest. "Es war definitiv ein Zuschussgeschäft in nennenswerter Größenordnung." Konkrete Zahlen nannte Uhle trotz Nachfrage nicht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...