Stadtrat kritisiert OB wegen Rede bei Gedenkveranstaltung

In Wolkenburg ist an die Opfer der dortigen KZ-Außenstelle erinnert worden. Dabei wurde auch die Nationalhymne gesungen. Das ist nicht das Einzige, woran sich ein Lokalpolitiker stört.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 19
    4
    Lesemuffel
    08.03.2019

    Alles richtig gemacht, OB. Den Gedenktag auf das damalige Geschehen vor Ort heruntergebrochen und damit konkret und fassbar gemacht. Unsere Nationalhymne zu singen ist ja keine Schande. Wenn ein Grünen-Politiker dazu eine andere Beziehung hat, ist es seine Privatsache. Und die Gelegenheit zu nutzen, in Wolkenburg im Anschluss, weil vor Ort etwas Heimatgeschichte zu schnubbern ist auch nicht verwerflich. Klepper hätte ja nach Hause gehen können. Was will er mit so einer unsäglichen Kritik zwei Monate nach dem Ereignis erreichen? Den OB beschädigen? Das ist sehr billig.