Stadtrat soll sich für mehr Fußgängerüberwege aussprechen

Mit einem Beschlussantrag soll die Verwaltung veranlasst werden, einen Plan für neue Zebrastreifen vorzulegen. Die Zustimmung scheint nur Form- sache zu sein.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    Leseathlet
    26.06.2020

    Die Autofahrer, die jetzt noch bei "schon rot" fahren, die fahren auch über Fußgängerüberwege, wenn ein Fußgänger kommt. Ich muss meine Kinder auch an Fußgängerwegen dazu erziehen, ordentlich zu gucken. Und dieses "Zögern" wird dann wieder ausgenutzt.

    Warum gehen jetzt viele Fußgänger bei "rot" oder neben Ampeln über die Straße? Weil die Schaltzeiten katastrophal sind. Gerade an Bettelampeln. Obwohl lagen nicht Fußgängergrün war, muss man nach dem Drücken ewig warten. Das Tiefbauamt hat mir das mal mit dem notwendigen Verkehrsfluss und der Gefahr von Rückstaus erklärt...

    Der Vorstoß zur Unterstützung der Fußgänger ist prinzipiell zu begrüßen. Ohne Kontrollen aller Verkehrsteilnehmer (er gibt Idioten bei Autofahrern, Radfahrern, Fußgängern, Busfahrern usw.) wird es aber nicht besser.

  • 0
    5
    fpminus
    24.06.2020

    Noch drei Beispiele: Im Skaterpark gegenüber der Ermafa-Passage. Dort wird gelacht, gespielt, ab und an fliegt ein Ball auf die Matthesstr. zum Glück bisher nie, wenn Autofahrer versuchen Rennen zu gewinnen und unbedingt schneller auf der Leipziger Str. sein müssen, wie diejenigen, die dummerweise außen herum fahren.

    In demselben Skaterpark endet ein Fußweg im Halteverbot (weiter vorn Richtung Ampel zur Bergstr. kann geparkt werden). Die Autos stehen sowieso im Halteverbot, müssen aber immer diesen Fußgängerübergang auf die andere Straßenseite zu parken. Wwerden Knöllchen verteilt? Ich hab bisher keine gesehen. Eine Cash-Cow für die Stadt möchte ich als Anwohner*in meinen.

    Die Fußgängerinsel in Höhe des Milchhäuschen ist eine gute Gelegenheit, Radfahrer auf der Gegenspur zu überholen, genauso wie auf dem Stück geraden fast alle Autofahrer aus Richtung Sachsen-Allee mit Bestgeschwindigkeiten versuchen, eine Grünphase an der Bergstr. zu bekommen, die sie selbst mit Überschallgeschwindigkeit nicht bekommen würden. Aber Hauptsache ich konnte auf diesem Stück Straße ordentlich die Pferdchen locken.

  • 1
    3
    Lexisdark
    24.06.2020

    Zebrastreifen sind toll, solange die Fahrzeugführer auch die Regeln kennen und anwenden. Klappt teilweise eher nicht. Notfalls könnte man doch auch leichte Erhöhungen montieren, damit niemand zu schnell darüber fährt, ist wohl aber eher was für 30er Zonen.

  • 1
    4
    fpminus
    24.06.2020

    Ich kenne es so mit den Verkehrsregel-Beachtern: Autos fahren selbst nach langer Gelb-Phase (ist das dann schon Orange) und bei Rot über Ampeln. Autos parken Kreuzungen zu. Autos fahren aus und in Einfahrten mit Geschwindigkeiten, wo ich den Fahrer am liebsten fragen würde, OB ER DIESES RÜCKSICHTSLOSE, LEBENSGEFÄHRDENDE VERHALTEN AUCH BEI ANDEREN AUTOFAHRERN GERNE SEHEN WÜRDE, WENN ES UM SEINE KINDER, OMA, ROLLSTUHLFAHRER-FREUNDE ODER SEINEN HUND GEHT?!

    Ich kenne dasselbe rücksichtslose und lebensgefährdende Verhalten von viel zu vielen Radfahreren, die auf dem Fußweg das Ausleben, was Ihnen bei der Straßenbenutzung widerfahren würde. Man kann es gut beobachten: Ist ein Weg nur für Fußgänger, radeln dort Radfahrer. Ist ein Weg gleichberechtigt (Fußgänger/Radfahrer untereinander) und laut STVO Rücksicht für den Schwächeren geboten, dann wird man als Fußgänger blöd angemacht. Bei mir am Schloßteich ist ein großer Fußweg auf der Parkseite, wo fahren die Radfahrer? Auf der Seite der Wohnhäuser, wo man überfahren wird, wenn man die Treppe zum Hauseingang hinab auf den Fußweg geht, ohne sehen zu können, wer angebraust kommt! Ich überlege manchmal, einfach einen Stecken rauszuhalten, damit diese Deppen drüber fliegen und sich das brechen, was sie anderen im Unfall-Fall zumuten.

    Ich kenne aber auch, wie Sie lieber (Kfz?)-Steuerzahler: Fußgänger, die bei Rot gehen (mache ich auch, wenn es sicher und kein Kind in der Nähe ist). Mütter, die einen Kinderwagen über eine vierspurige Straße schieben oder Omis wahlweise ihren Rollator und die Ampel keine 20 Schritte entfernt. Ich kenne Eltern, die ihre Kinder zum Rot gehen erziehen. Ich kenne Eltern, die ihre Kinder erziehen, dass man auf dem Fußweg mit dem Rad der Chef ist - und noch so einiges mehr. ...und Sie möchten sich tatsächlich als Autofahrer aufregen? In der autofahrerfreundlichsten Stadt ever?

  • 6
    2
    RingsOfSaturn
    24.06.2020

    Meine Lieblings Ampel ist an der Bahnhofstraße vom ehemaligen 24h-Döner in Richtung roter Turm. Man steht 2 mal an der Bahnhofstraße, dann noch einmal an den Schienen (scheint standardmäßig rot zu sein, auch wenn keine Bahn kommt und dauert ziemlich lange bis es mal kurz grün ist ) und wenn man Pech hat, gleich nochmal beim Weg rechts über die Straße. Da macht der Fußweg richtig Laune.

  • 4
    1
    KatharinaWeyandt
    24.06.2020

    Die Hainstraße / Ecke Lessingstraße kommt dann auch endlich dran. Und vielleicht auch eine weitere Überquerung. Es tut mir jedes Mal weh, wenn ich Kinder odr alte Leute lange warten sehe, bis sie sich sicher fühlen, über die Straße zu gehen.

  • 3
    4
    Steuerzahler
    24.06.2020

    „ Selbst Ampelanlagen bieten zwar Sicherheit, kosten aber oftmals viel Zeit, wenn mehrspurige Fahrbahnen nicht innerhalb einer Grünphase passiert werden können.“
    Und wenn die Kraftfahrzeuge stehen und ohne Fortbewegung Abgase produzieren ist das dunkelgrün! Die Fahrzeugführer haben nämlich die Zeit, die die Fußgänger, denen die jeweilige Ampelphade eh zunehmend egal ist, angeblich nicht haben. Ein weiterer Schritt, um nicht für Ordnung und Einhaltung der StVO sorgen zu müssen und die Kraftfahrzeugführer zu benachteiligen. Vorrangphasen für den ÖPNV und dann steht der Bus am Überweg! Prima Konzept!

  • 6
    1
    Pixelghost
    24.06.2020

    Ein Fußgängerüberweg über die Wladimir-Sagorski-Straße in Höhe Robert-Siewert-Straße würde sicher die Kosten rechtfertigen.

    Ach ja, der Tunnel. Den nehmen selbst junge Leute nicht. Die latschen zwischen den Linksabbiegern durch.

    Und am Vita-Center können die Ampeln weg und Fußgängerüberwege hin. Die Leute laufen eh bei Rot.