Stadtrat verschiebt Luftreiniger-Kauf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Für rund 150.000 Euro sollten Geräte angeschafft werden, die Coronaviren in Klassenzimmern und Gruppenräumen tötet. Doch in Burgstädt wurde der Beschluss vertagt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    5
    cn3boj00
    03.02.2021

    Auf jeden Fall wären solche Geräte in Klassenzimmern wesentlich sinnvoller als im Sitzungssaal, wo das Wohl der Schüler wohl keine große Rolle spielt.
    Was die Masken betrifft, so ist das Verhalten in Ratsgremien tatsächlich nicht nachvollziehbar. Ich verstehe nicht, wieso man es nicht fertig bringt, dass Tragen eines medizinischen MNS vorzuschreiben, wenn man es in ähnlichen Situationen von der Bevölkerung fordert, aus gutem Grund. Hat man im März letzten Jahres noch davon Abstand genommen, weil es schlichtweg nicht genug Masken gab, ist es heute - wo massenhaft Masken auch kostenlos verteilt werden - nicht akzeptabel, mit nahezu wirkungslosen "Abdeckungen" in politischen Gremien zu tagen. In der sächs. Anordnungen von Hygienemaßnahmen heißt es dazu, dass für geschlossene Räume, die nicht alle 20 Minuten gelüftet werden können, dringend ein medizinischer MNS empfohlen wird. Schade dass die Politik für ihre eigene Kaste keine klareren Vorschriften erlässt.

  • 3
    2
    inxi
    03.02.2021

    Fakt ist, dass während der Sitzung keine medizinischen oder FFP 2 Masken vorgeschrieben sind. Vorschrift ist lediglich eine Mund-Nasen-Abdeckung.