Stadtsportbund stellt Vereinsberater Thomas Laudeley wegen Facebook-Kommentar frei

Chemnitz.

Nach umstrittenen Äußerungen über die Ereignisse im Stadion des Chemnitzer FC am vergangenen Wochenende hat der Stadtsportbund Chemnitz seinen Vereinsberater Thomas Laudeley bis auf weiteres freigestellt. Das teilten Geschäftsführerin Jeanette Berndt und Präsident Heiko Schinkitz am Donnerstagabend mit. Laudeley hatte bei Facebook die öffentliche Trauerbekundung für den verstorbenen Gründer der Nazi-Hooligan-Vereinigung HooNaRa, Thomas H., verteidigt. Den Security-Unternehmer bezeichnete der frühere Fußballprofi des Chemnitzer FC und FC Karl-Marx-Stadt als "guten Freund", auf den und auf dessen "Jungs" immer Verlass gewesen sei. Die Inszenierung im Stadion sei genau das gewesen, was H. verdient habe, schrieb der 52-Jährige, der beim Stadtsportbund unter anderem für die Organisation von Kinder- und Jugendwettkämpfen verantwortlich war.

Der Stadtsportbund hatte sich am Dienstag in einer Erklärung "entschieden von den Ereignissen im Rahmen des Regionalligaspieles" distanziert und Konsequenzen beim CFC gefordert. Trauer um einen Menschen könne und solle niemandem verwehrt werden, heißt es in einer Erklärung des Verbandes. Die feierlich inszenierte Gedenkzeremonie für einen bekennenden Rechtsextremen sei mit den Werten des Sports, wie friedliches Miteinander, Völkerverständigung, Antirassismus, Respekt, Toleranz und Fairness, nicht vereinbar. (fp)

Bewertung des Artikels: Ø 4.4 Sterne bei 7 Bewertungen
18Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    2
    SimpleMan
    16.03.2019

    @sunhiller Tut mir leid, wenn ich Sie überfordert habe.

  • 3
    6
    sunhiller
    16.03.2019

    @Blackadder...
    darauf kann man nicht antworten, denn das hiese Perlen vor die Säue...

    @SimpleMan...
    einen Menschen als guten Freund zu bezeichnen ist ja wohl noch keine Verherrlichung...

    Wischen Sie sich sich den Schaum vom Mund, geniessen Sie diesen Sonnabend, morgen ist ein neuer Tag :)

  • 5
    4
    SimpleMan
    16.03.2019

    @sunhiller "...Was hat denn Herr Laudeley so böses geschrieben, dass er eine Gefahr für unsere Kinder darstellt ??? ..." Einen Schläger verherrlicht.

  • 4
    4
    Blackadder
    16.03.2019

    @sunhiller: In einem Kommentar Differenzierung bei Rechten verlangen und alle mit anderer Meinung pauschal als linksextrem diffamieren. Genau mein Humor.

  • 2
    6
    Hinterfragt
    16.03.2019

    "...Wird Zeit das es wieder einen G20 Gipfel gibt..."

    Geht sicher schneller, bald ist wieder 1.Mai ...

  • 3
    6
    sunhiller
    16.03.2019

    @SimpleMan...
    ich sollte jetzt also Ihrer Meinung nach jedem Abschwören, der möglicherweise rechts eingestellt ist.
    Was hat denn Herr Laudeley so böses geschrieben, dass er eine Gefahr für unsere Kinder darstellt ???
    Wird Zeit das es wieder einen G20 Gipfel gibt, damit ihr anderweitig beschäftgt seid !!!

  • 4
    3
    SimpleMan
    16.03.2019

    @Lesemuffel Vielleicht sollte man aber auch die Frage danach stellen, was möchte man als Fußballverein vertreten. Der CFC hat Nachwuchsmannschaften von 6 Jahren an inkl. Nachwuchszentrum, hat diverse Frauenfußballmannschaften, hat eine Blindenfußballmannschaft. Der Verein ist damit der größte Sportverein in der Stadt. Welches Signal sendet man als Verein, durch die Würdigung eines Menschen, der damit geprahlt hat, jeden zu verprügeln, der sich ihm in den Weg stellt? "... Später brüstete sich Haller in einem Interview, seine Gruppe habe sich in ganz Deutschland und Europa mit anderen Hools zu verabredeten Schlägereien getroffen. Zitat Thomas Haller: „Wo wir hingefahren sind, haben wir alle geschlagen. ..." https://www.mdr.de/investigativ/exakt-cfc-traueraktion-hooligan-100.html Was denken die Eltern der Kinder, die in den Nachwuchsmannschaften des CFC spielen, wenn der Ex-CFC-Spieler Thomas Laudeley sagt, dieser Typ war ein guter Freund?

  • 8
    3
    BlackSheep
    16.03.2019

    @Blackadder, müssen Sie wiedermal mit Whataboutism pur glänzen?
    Also nach ihrer Sicht, ich kenne jemand der rechtsextreme Ansichten hat und bin dadurch selbst rechtsextrem. Gewaltstraftaten sind wenn ich mal an G20 erinnere kein rechtsextremes Privilg. Selbst die NSU Täter hatten Eltern, nach ihrer Definition sind das schon Nazis weil die ihre Kinder kennen. Selten so etwas oberflächliches und populistisches gelesen.

  • 5
    7
    Distelblüte
    15.03.2019

    BlackSheep: Vielleicht wollen Sie dazu mal unter folgendem Link nachlesen und durchdenken, inwieweit Sie damit übereinstimmen:
    https://www.zwickauer-demokratie-buendnis.de/die-zehn-wichtigsten-informationen-ueber-neonazis.html

  • 9
    12
    Blackadder
    15.03.2019

    @blacksheep: Eine enge persönliche Beziehung zu jemandem, der sich selbst als Nazi und Rassisten bezeichnete, Beziehungen zum NSU hatte und in Gewaltstraftaten verwickelt war reicht eigentlich schon, aber damit haben Sie und @lesemuffel ja kein Problem, oder?

    PS. Bislang hat keiner der üblichen Verdächtigen hier zu dem rechtsextremen Terroranschlag in Christchurch mit 49 Toten kommentiert. Vermutlich ist rechter Terror nicht so schlimm, Rechte im Stadion sind ja auch nicht so schlimm, oder?

  • 7
    9
    BlackSheep
    15.03.2019

    Das ist ne klasse Frage, lesemuffel, woran erkennt man einen Rechtesextremen? Blackadder und Co., könnt ihr mir eure Sicht des Themas mal erklären?

  • 9
    10
    Lesemuffel
    15.03.2019

    Wer wird als nächster "freigestellt"? Die Angst geht um. Hat man auch nichts Falsches gesagt, gepostet, geschrieben? Wie weit darf man gehen, um nicht als Rechter, Nazi, verdächtigt und abgesägt zu werden. FP gib Hinweise, bitte.

  • 7
    9
    Lesemuffel
    15.03.2019

    Tolle Ausgrenzung, hier die Guten und dort der braune Filz. Das große Aufräumen.

  • 8
    1
    Hinterfragt
    15.03.2019

    Frage in die Runde:

    Lebt eigentlich die Frau OB noch, oder stellt diese sich nur Tot?
    Man hat noch reinweg NICHT von ihr gehört ...

  • 3
    1
    Hinterfragt
    15.03.2019

    @osgar;
    Danke für den Link.
    Ein sehr interessanter Text.

  • 11
    0
    osgar
    15.03.2019

    wie wärs mal damit?

    https://www.facebook.com/lars.fassmann/posts/2188125597944063

    wäre vielleicht auch mal einen Beitrag in der FP wert

  • 10
    15
    sunhiller
    15.03.2019

    Das ein linker Präsident gegen eine Trauerbekundung für einen Rechten ist, ist ja wohl logisch.
    Aber werden jetzt alle suspendiert, gefeuert, freigestellt oder sonst was, die einen Trauer-Post für Hern H. erstellt oder geteilt haben ???
    Erbärmliches Ausleben sogenannter TOLERANZ !!!

  • 17
    10
    Malum89
    15.03.2019

    Der braune Filz hat sich offenbar viel zu lange ungestört ausgebreitet. Ob da noch was zu retten ist?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...