Start für Schienenersatzverkehr zwischen Chemnitzer Hauptbahnhof und Haltepunkt Küchwald

Chemnitz. Seit dem frühen Donnerstagmorgen verkehren Busse als Schienenersatzverkehr zwischen dem Chemnitzer Hauptbahnhof (Bussteig 107 am Seiteneingang) und dem Haltepunkt Küchwald. Grund sind Bauarbeiten am Eisenbahnviadukt über die Blankenauer Straße. Betroffen ist die Zugstrecke Chemnitz - Leipzig.

Da die Busse den Bahnsteig am Haltepunkt Küchwald nicht direkt anfahren können, hat der zuständige Verkehrsverbund Mitttelsachsen (VMS) an der Draisdorfer Straße nahe dem Abzweig Irrbornweg eine Bushaltestelle eingerichtet. Von dort müssen die Zugreisenden mehrere hundert Meter bis zum Bahnsteig laufen. Die Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen ist in den Bussen nur begrenzt möglich. Zur Unterstützung der Fahrgäste sind zwischen 6 und 22 Uhr Servicemitarbeiter am Haltepunkt Küchwald im Einsatz, teilt der VMS mit. Rollstuhlfahrer werden nach Anmeldung mit einem gesonderten Busverkehr zwischen Chemnitz und Leipzig befördert. Fahrgäste beurteilten die gefundene Lösung und den Fußweg zum Zug unterschiedlich. Während Pendler und jüngere Leute die Strecke kommentarlos auf sich nahmen, äußerten sich vor allem ältere Passagiere kritisch.


Die City-Bahn hat für die Chemnitz-Bahn-Linie C13 zwischen Hauptbahnhof Chemnitz und Burgstädt ebenfalls Schienenersatzverkehr eingerichtet. Diese Busse halten jedoch nicht an der Ersatzhaltestelle Draisdorfer Straße. 

Der Ersatzverkehr ist bis 19. September geplant. (hfn)

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...