Statistiker: Chemnitzer Schüler leistungsstärker als ausgewiesen

Die schlechten Noten im jüngsten Bildungsbericht resultieren offenbar vor allem aus Besonderheiten der hiesigen Bildungslandschaft. Dennoch gibt es auch an einzelnen Oberschulen Probleme.

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    5
    BlackSheep
    12.02.2019

    Bitte, was an meinem Satz für rote Daumen sorgt, würde ich gerne mal erklärt bekommen, bitte.

  • 1
    10
    ArndtBremen
    12.02.2019

    @Moderator: Das beantwortet nicht meine Frage.

  • 9
    3
    Moderator
    12.02.2019

    @ArndtBremen: Anbei ein Hinweis unseres Kollegen Michael Müller: Zitat aus dem Bildungsbericht, Seite 25f.: "Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund besuchen vor allem Oberschulen überdurchschnittlich häufig. Dies ist insofern bemerkenswert, als in allen Kreisen - mit Ausnahme des Erzgebirgskreises - der Migrationsanteil an den Oberschulen teilweise weit über dem entsprechenden Anteil an Förderschulen liegt. […] In den drei kreisfreien Städten sowie den Landkreisen Zwickau und Leipzig besuchen sogar anteilig mehr Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund ein Gymnasium als eine Förderschule."

  • 4
    14
    ArndtBremen
    12.02.2019

    Sprach ich nicht gerade erst von der Nazikeule? Schon ist sie da.

  • 8
    12
    ArndtBremen
    12.02.2019

    Auch wenn bestimmte Leser jetzt gleich wieder die Nazikeule rausholen werden interessiert mich mal der Anteil von Migranten bei den Schülern "ohne Abschluss".

  • 6
    11
    BlackSheep
    12.02.2019

    Gibt es nicht einfach auch die Möglichkeit, das man schlechter ist, wenn man schlechtere Noten kriegt?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...