Straßen, Kitas, Kultur: Wie kommt Chemnitz gut durch die Krise?

Artikel anhören:

Über Stunden hinweg hat der Stadtrat um die Finanzen für 2021/22 gerungen. Und das ging nicht ohne Abstriche ab.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    6
    LukeSkywalker
    01.04.2021

    ist doch nur die übliche Vermischung um den Betrachter zu irritieren, und um hinterher zu sagen die anderen sind dran Schuld
    Bsp. seit wann ist ein Förderverein verantwortlich im zu errichten und zu unterhalten? zumal der Tierpark als Städtisches "Amt" geführt wird lt. Amtsverzeichnis der Stadt
    lt. deren Satzung ist er UNTERSTÜTZEND tätig was bei 40 Mitgliedern auch vollkommen ausreicht aber jetzt zu fordern das diese wenigen zusätzlich noch bauen sollen und unterhalten sollen zeigt nur das diese "Stadtverwaltung" 3X LOS ist (Ahnungs-plan-hilf )
    -0,9 Mio. für " Planung+ Erschließung" neuer Gewerbeflächen dürfte schon seit 30 Jahren drin stehen nur ist nie ein Zuzug von Gewerbe auf neuen Flächen festzustellen diese stehen dann wieder 30Jahre brach abgesehen von den Schrotthändlern an jeder Straßenecke
    200 000 für Bürger App? bei im Höchstfall 50%der Einwohner mit einem Gerät die dies dann nutzen können Ordentliche Technik Ausstattung und Erreichbarkeit der Ämter wäre ausreichend

  • 9
    9
    lax123
    01.04.2021

    Schlaglöcher in den Strassen, das wichtigste Problem der Chemnitzer. Man kann sich nur an den Kopf greifen. Das Geld fehlt an allen Ecken und Enden, die Stadt verliert gerade ihr letztes bisschen Attraktivität und es geht um Schlaglöcher.
    Bleibt doch zuhause und guckt Fernsehen.

  • 8
    12
    1371270
    01.04.2021

    Ist ja alles schön und gut!
    Mich interessiert aber mehr, wann endlich in diesem Jahr die Schlaglöcher in den Straßen geflickt werden! Ich kann mich aus den letzten Jahren nicht erinnern, dass bis Anfang April praktisch nichts passiert ist.
    Auf manchen Straßen kann man fast nur noch im Slalom fahren, wenn man nicht seine Felgen ruinieren will.

  • 17
    8
    Lexisdark
    01.04.2021

    Wenn man schon am Personal spart, sollte man wenigstens die Leute streichen, die nicht einmal ansatzweise ihren Job machen. Jugendamt würdeich da vorschlagen. Da käme bei so manch leitender Angestellter unter den Erziehern Beifall auf. Aber es wird wohl wieder die falschen treffen anstatt endlich mal kompetente Leute in Ämtern zu haben.