Taura erhält Hilfe beim Glasfasernetz

Gemeinderat schließt mit Landkreis Vertrag für den Breitbandausbau ab

Taura.

Die Gemeinde Taura und der Landkreis Mittelsachsen schließen einen Kooperationsvertrag über den Breitbandausbau ab. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Der Vertrag löst die bisherige Zweckvereinbarung ab.

Am Ziel, schnelles Internet in bisher unterversorgte Gebiete zu bringen, soll sich dadurch nichts ändern. Die Kommune müsse auch für den Ausbau kein Geld ausgeben, sagte Bürgermeister Robert Haslinger (CDU). Nach Angaben des Landkreises sollen geförderte Projekte zum Breitbandausbau flächendeckend im Wirtschaftlichkeitslückenmodell durchgeführt werden. Dabei werden die Territorien von jeweils mehreren Kommunen zusammengefasst. Taura soll in ein Verbundgebiet mit Burgstädt, Mühlau, Hartmannsdorf, Claußnitz, Königshain-Wiederau und Lunzenau eingeordnet werden. In diesem Bereich gibt es nach Erhebungen des Landkreises rund 1300 förderfähige Anschlüsse. Der Ausbau im übrigen Kreisgebiet soll in zwei weiteren Bereichen erfolgen, die im nördlichen Teil sechs Kommunen mit rund 3000 Anschlüssen und im südlichen Teil zwölf Städte und Gemeinden mit bis zu 2500 Anschlüssen umfassen.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

Auch ein Teil der anderen Kommunen hatte in den jüngsten Sitzungen diesem Kooperationsvertrag zugestimmt. Der Gemeinderat in Mühlau befasst sich am kommenden Mittwoch zu seiner Sitzung mit dem Thema. (tür)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...