Titel für seltene Kaninchenrasse

Kreisjungtierschau in Pleißa mit 274 Tieren von 60 Züchtern

Pleißa.

Der Rassekaninchenzuchtverein S 416 Pleißa hat am Wochenende die 34. Kreisjungtierschau des Kreisverbandes Chemnitz unter coronabedingten Hygieneschutzmaßnahmen durchgeführt. Dabei organisierten die 24 Mitglieder um Vorsitzenden Andreas Philipp das Leistungstreffen bereits zum dritten Mal in einem vereinseigenen Großzelt, welches auf dem Wiesenplatz neben der Feuerwache aufgestellt wurde.

60 Aussteller präsentierten den vier Zuchtrichtern insgesamt 274 Tiere in 48 Rassen- und Farbenschlägen. "Ungeachtet der nicht einfachen Rahmenbedingungen hat sich die Schau gelohnt, können wir sehr gute Leistungen konstatieren", sagt Philipp. Nur drei der vorgestellten Vierbeiner des aktuellen Zuchtjahrgangs bestanden nicht den fachmännischen Blicken der Preisrichter. Mit 27 von 28 möglichen Punkten wurde Stefan Rupf vom gastgebenden Verein für seine Kaninchen der Rasse Russen der Pokal des Oberbürgermeisters von Limbach-Oberfrohna zugesprochen. Mit der seltenen Rasse Champagner Silberfarbig sicherte sich Rico Krasselt den Kreismeistertitel. Zu den von den Teilnehmern unter anderem aus Einsiedel, Wittgensdorf, Limbach-Oberfrohna und Pleißa gezeigten Exemplaren zählten die Rassen Deutsche Riesen, Rote Neuseeländer und viele verschiedene Rex-Kaninchen. (hy)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.