Toter in Wohnung - Verdächtiger festgenommen

Die Polizei hat einen Mann gefasst, der für ein Gewaltverbrechen Ende Januar verantwortlich sein soll. Doch warum wurde die Tat erst jetzt bekannt?

Nachdem Ende Januar ein 56-Jähriger tot in seiner Wohnung in Altchemnitz gefunden worden war und die Polizei wegen Totschlags ermittelt hat, ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Das haben die Chemnitzer Polizei und die Staatsanwaltschaft am Freitag mitgeteilt.

Demnach hatten Angehörige den 56-jährigen Mann am 29. Januar tot in dessen Wohnung nahe der Annaberger Straße gefunden. Da es Anhaltspunkte für einen nichtnatürlichen Tod des Deutschen gab, wurde eine gerichtliche Sektion des Leichnams angeordnet. Dabei stellten Gerichtsmediziner fest, dass der 56-Jährige infolge einer stumpfen Gewalteinwirkung ums Leben gekommen und somit von einem Tötungsdelikt auszugehen war. Die Mordkommission der Chemnitzer Kriminalpolizei ermittelte in Abstimmung mit der Chemnitzer Staatsanwaltschaft.

Im Zuge dieser Ermittlungen rückte ein 21-jähriger Bekannter des Verstorbenen als Tatverdächtiger in den Fokus. Am Donnerstag nahmen Zivilfahnder diesen in einer Wohnung auf dem Sonnenberg fest. Die zuständige Ermittlungsrichterin erließ Haftbefehl gegen den Deutschen. Er befindet sich in Haft. Der Verdächtige hat sich nach Angaben von Staatsanwalt Wolfgang Klein bislang nicht geäußert. Bei den weiter andauernden Ermittlungen wegen Totschlags gehe es nun auch darum, die Motivlage zu klären.

Die Öffentlichkeit hatte bis zum Freitag nichts von dem Verbrechen erfahren. Grund dafür ist laut Polizei und Staatsanwaltschaft, dass der Verdächtige wohnungslos war und somit akute Fluchtgefahr bestand. "Um die Aufklärung nicht zu behindern, wurde die Öffentlichkeit zunächst nicht über die Tat informiert.

Der Fall ist bereits das zweite Tötungsverbrechen binnen weniger Tage in der Stadt. Erst am 7. Februar war ein 34-Jähriger tot in einem Mehrfamilienhaus in Furth aufgefunden worden. Nach rechtsmedizinischer Untersuchung bestätigte sich der Verdacht eines gewaltsamen Todes. In diesem Fall laufen die Ermittlungen noch, so die Polizei.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.