Trotz Kritik: AJZ wieder Gastgeber für umstrittenen Antifa-Kongress

Bereits zum dritten Mal treffen sich mehrere Hundert junge Leute, um über Strategien gegen Rechts zu diskutieren. Nach Kontroversen im vergangenen Jahr gibt es diesmal Unterstützung vorab von Bundes- und Landespolitikern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    7
    gelöschter Nutzer
    20.10.2018

    Wo denn, blacksheep?

  • 9
    11
    gelöschter Nutzer
    20.10.2018

    @Einspruch, stimmt.
    @cmi, die vermisste Mitte der Gesellschaft bekommt den Hintern schon hoch, Sie sagt aber was anderes was Sie hören möchten.

  • 12
    8
    Einspruch
    20.10.2018

    Was gibt es bei linksextrem und Antifa zu differenzieren? Wer dort mitläuft, muss sich schon gefallen lassen, als das bezeichnet zu werden, was er ist. Wer alles nicht Linke "verhauen" will, ist offenbar auch ziehmlich begrenzt in seiner Sichtweise. Ein Extrem gegen das andere tauschen? Sowas kann nur von Leuten kommen, die beim Auftritt linksextremer Gruppen mit Schaum vorm Mund noch jubeln.
    Die Leute vom linken und rechten Rand sind überflüssig.

  • 10
    12
    cmi
    20.10.2018

    @Blackadder: Zustimmung. Bei "Nicht-Linken" (ich nenne es jetzt einfach mal so), wird immer Wert darauf gelegt, dass man differenzieren muss. Einige wenige (und das sind dann bestimmt Provokateure aus dem linken Lager) schlagen halt mal über die Stränge, aber doch nicht alle.

    Hier wird dann dafür direkt wieder die Keule ausgepackt.

    Die vermisste "Mitte der Gesellschaft" bekommt so oder so den Hintern nicht hoch, egal ob Antifa bzw. "erlebnisorientierte Jugendliche" (hier mal aus dem linken Lager) dabei sind.

  • 15
    11
    gelöschter Nutzer
    20.10.2018

    Hierzu möchte ich gerne aus dem Spiegel von Anfang September zitieren:

    "Würden die Leute im Falle der Antifa so viel Wert auf Differenzierung legen, wie sie es momentan im Fall von Nazis tun, die sie als "rechtskonservativ" oder "fremdenfeindlich" bezeichnen, dann hätten wir eine ganz andere Diskussion. Eine bessere."

    Gerne auch den ganzen Artikel lesen...

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rechtsextremismus-es-kann-nicht-genug-antifa-geben-a-1226394-amp.html?__twitter_impression=true