Turnerin Sophie und ihre neuen Kleider

Eine Sportlerin in rauschenden Roben, ein Kabarettist mit verwöhntem Gaumen und eine Ärztin im ersten Haus des Staates.

Sophie Scheder, Chemnitzer Kunstturnerin, ist schon mehrfach mit Edelmetall geschmückt worden: Bei den Olympischen Spielen in Rio holte sie sich die Bronzemedaille, bei den Europaspielen 2015 in Baku gleich zweimal die silberne und bei den Jugend-Europameisterschaften im Jahr 2012 sogar die Goldmedaille. Gestern nun wurde sie wieder mit Glanz und Glitzer verwöhnt. Aber auf eine ganz andere Weise: Im Ballmode-Geschäft von Hella Erler durfte sie eine schicke Robe nach der anderen anprobieren. "Das Kleid, welches ihr am besten gefällt, kann sie behalten. Das schenke ich ihr", so Erler. Die Modeexpertin wollte auf diese Weise die sportlichen Leistungen der 19-Jährigen anerkennen. "Dahinter steckt harte Arbeit und Disziplin", sagte sie. "Ich bin beeindruckt von Sophies Erfolgen." Die Turnerin konnte sich auf Anhieb gar nicht für ein Kleid entscheiden. "Das türkisfarbene ist toll, das schwarze aber auch", sagte sie und strahlte wie eine Märchenprinzessin. "Wenn sie heute keine Wahl treffen kann, dann verleihe ich ihr ein weiteres", so Hella Erler. Die neuen Kleider will Sophie unter anderem bei der Gala zum "Sportler des Jahres" im Dezember in Baden-Baden tragen und beim Chemnitzer Sportball "Chemmy".

Antje Möbius (Foto), Chemnitzer Ärztin, wird heute mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Bundespräsident Joachim Gauck persönlich wird ihr den Orden im Schloss Bellevue ans Revers heften. "Das ist eine große Ehre, die ich stellvertretend für alle meine Mitstreiter entgegen- nehme", sagte Antje Möbius am Samstag. Die 74-Jährige hatte gleich nach der Wiedervereinigung den Sozialverband VDK Sachsen mitgegründet. Die Organisation setzte sich ursprünglich in den alten Bundesländern für Kriegsbeschädigte, -hinterbliebene und Sozialrentner ein. Inzwischen steht der Einsatz für Menschen mit Behinderungen im Mittelpunkt. Antje Möbius - sie selbst kämpft mit den Folgen der Kinderlähmung - hat sich nach Angaben des Bundespräsidialamtes trotz ihrer eigenen Einschränkung jahrelang aufopfernd um andere Menschen gekümmert. Bereits gestern fuhr sie mit ihrer Familie nach Berlin, genoss als erstes eine exklusive Führung durch das Schloss Bellevue. "Dieses Erlebnis wird mir unvergesslich bleiben", sagte sie.

Bernd Stelter (Foto), Kabarettist, philosophierte am Donnerstag in der Stadthalle über die Ehe. "Wer heiratet, teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte", lautete seine Losung. Dabei ist er seit fast 25 Jahren glücklich im Hafen der Ehe. "Nur wer die Sorgen anderer teilt, wird ein glücklicher Mensch", heißt deshalb seine Devise. Dass er das Leben auch auf Tour genießen kann und nicht nur in den eigenen vier Wänden, bewies Stelter nach seinem Auftritt. Da lief er schnurstracks von der Stadthalle rüber ins Restaurant "Heck-Art", offensichtlich sein Chemnitzer Lieblingslokal. "Er war schon öfter bei uns essen", verriet Restaurantleiter Andreas Kirsten gestern. "Ich kann gar nicht genau sagen, wie oft." Dafür erinnert er sich umso besser, was er dem prominenten Gast diesmal auftischte: Carpaccio vom Gelben Thunfisch mit einer Wasabi-Teriyaki-Reduktion, Sesam und Kräuterspitzen und danach ein kleines Risotto mit gehobeltem Trüffel und Parmesan. "Es war wie immer ganz ausgezeichnet", hob Stelter anschließend den Daumen.

Hendrik Medrow (Foto), Autor aus dem brandenburgischen Leegebruch, stellte am Freitagabend im Museum für Sächsische Fahrzeuge sein neuestes Buch "Von Könnern, Machern und Legenden - Akteure im DDR-Automobilrennsport" vor. Es entstand in Zusammenarbeit mit dem Museum. "Seine Liebe zum Automobil-Rennsport des Ostens kann er nicht verleugnen", zeigte sich Museumschef Dirk Schmerschneider begeistert. In unterhaltsamer Weise erinnert Hendrik Medrow in seinem Buch an die Akteure auf und neben den Pisten, betrachtet sie in ihrer Zeit und lässt so die Renngeschichte noch einmal Revue passieren.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...