Unbekannte zerstören Puppe aus Strohballen

Werbung für Bauernmarkt im Limbacher Zentrum inzwischen entfernt

Limbach-Oberfrohna.

Der Strohpuppe war nur ein kurzes Leben beschieden. Mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht sollte sie Werbung machen für Familientag und Bauernmarkt. Zu diesem Zweck hatte die Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna die aus drei Strohballen bestehende Figur in der vergangenen Woche auf dem Parkplatz an der Ecke Johannisplatz/Albertstraße platziert. Doch bevor ein entsprechendes Schild an der Puppe angebracht wurde, um auf die beiden Veranstaltungen am 15. September in der Innenstadt hinzuweisen, durchkreuzten Unbekannte das Vorhaben: Sie stießen die Figur um und machten sich auch an einem Teil der Dekoration zu schaffen.

Am Samstagmorgen bemerkten Passanten den Fall von Vandalismus, der offenbar in der vorangegangenen Nacht passiert war. Das Rathaus reagierte verärgert. "Oft heißt es, es sei nichts los in der Stadt. Und wenn man Veranstaltungen organisiert und dafür wirbt, passiert sowas", stellte Stadtsprecherin Frances Mildner fest. Nach ihren Angaben hatten mehrere örtliche Gewerbetreibende dabei geholfen, die Strohballen ins Zentrum zu bringen und zu dekorieren. So war der Puppe eine Schürze umgebunden worden, Blumen fungierten als Augen. Den Sachschaden schätzt das Rathaus auf 300 Euro.

Auch wenn die Zeit bis zu den Veranstaltungen am Samstag wohl für das Aufstellen einer neuen Strohpuppe reichen würde, wird es dazu nicht kommen. Die Gewerbetreibenden hätten zum Teil einen erheblichen Aufwand betrieben, erklärt Mildner - dieser solle ihnen nicht noch einmal zugemutet werden. "Es kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass die Puppe noch einmal umgeworfen wird", erklärt die Stadtsprecherin. Bauhof-Mitarbeiter entfernten gestern die Reste der Strohpuppe.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...