Unfallschwerpunkt soll mit Ampel entschärft werden

Immer wieder kommt es an der A-72-Auffahrt in Röhrsdorf zu Kollisionen. Da bisherige Maßnahmen keine Wirkung erzielt haben, werden die Behörden erneut aktiv. An der Kommunikation zwischen den Beteiligten gibt es aber Kritik.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    4
    Kreisimaus
    21.07.2020

    Fünf Unfälle pro Jahr bilden einen Unfallschwerpunkt? Das erklärt warum in Chemnitz an so vielen Stellen der Verkehr durch sinnlose Ampel ausgebremst wird. Vor allem wenn diese auch außerhalb des Berufs und Pendlerverkehr es noch aktiviert sind. Wenn man bedenkt was so eine Ampel kostet sind 5 Unfälle pro Jahr keine hohe Zahl. Auch wenn jeder Unfall einer zu viel ist. Ich bin auch nicht der Meinung das die Stelle dort schwer einsehbar ist. Es ist ja nur gerade Strecke und Feld ringsum. Setzt lieber den neuen Bußgeldkatalog um. Das bringt vielleicht mehr Verkehrserziehung für alle.