Videoüberwachung in Chemnitz wird künftig bei Demos abgeschaltet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Kameras sollen keine Versammlungen mehr filmen. Bislang laufen sie rund um die Uhr - und wurden zuletzt auch eingesetzt, um die Einhaltung von Coronaregeln zu beobachten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 36
    6
    OmaundOpa
    27.04.2021

    Verstehe wer will, wer sich korrekt verhält, braucht doch die Videoüberwachung nicht zu fürchten. Diese Frau Nagel klagt gegen alles was für den Normalbürger Sinn macht. Wir wollen Recht und Ordnung!

  • 51
    12
    jeverfanchemnitz
    27.04.2021

    Und wieder knickt der Staat ein. Warum nicht weiter klagen?
    Wenn nichts passiert, dürfte keiner die Daten nutzen. Wenn aber was passiert, müsste im Nachhinein ein Richter die Nutzung erlauben. So würde man den Rechtsstaat verteidigen. Abschalten ist keine Lösung.